1 2 3 4 5

Heimautomation mit Apple iPhone und iPad


Homematic IP





SmartHome mit Homematic IP


Die flexibelste Lösung um mehrere Dinge im Haus, auch Thermostatventile, zu steuern ist Homematic IP. Beleuchtung, Rolläden, Alarm, Rauchmelder und viele andere Dinge sind kein Problem da Homematic mit einer der ältesten Anbieter von "SmartHome-Lösungen" ist. Es gibt für jeden Anwendungsfall geeignete Module, Schalter ect. die sich leicht einbauen lassen.

Für Einsteiger

Die Homematic IP Startersets beinhalten immer den Homematic IP Accesspoint. D.h es ist eine Cloud-Lösung, mit Steuerung über eine gleichnahmige kostenlose App für iPhone/iPad. Sprachsteuerung über Amazon Alexa funktioniert perfekt. Du brauchst keinerlei Kentnisse zum programmieren.

Zielgruppe für Homematic IP sind Eigentümer und Mieter von Wohnungen oder Häusern, die ihr Zuhause rund um die Uhr auch von Unterwegs aus bedienen möchten.

Was damit nicht geht ist eine gleichzeitige Anbindung für OpenHAB 2.
Es gibt ein inoffizielles API, damit geht es, ist aber absolut nicht für den Laien zu gebrauchen.

Verzichtet man aus den verschiedensten Gründen auf eine Cloud-Lösung benötigt man die Homematic CCU3 und kann hier die gleichen HomematicIP-Geräte anlernen. Damit läuft alles zu Hause lokal, es gibt keine App-Steuerung wie beim Access Point, die Konfiguration und der Betrieb läuft über den Webbrowser auf deinem Mac. Für den Zugriff auf die CCU3 können Apps von Drittanbietern benutzt werden.

Steuerungs-App

Es ist kein Account und es sind keinerlei persönliche Daten notwendig. Eben so wenig monatliche Kosten. Der Hersteller ELV braucht keine einzige Information in der Richtung. Angaben wie etwa der Standort sind absolut freiwillig und dienen in erster Linie dazu, den Funktionsumfang zu erweitern. Selbst das wird anonymisiert übertragen.

Das System weiß zwar, das gerade ein Fenstersensor ausgelöst wurde, nicht aber, wo sich dieses Gerät befindet und wem es gehört. Der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) hat diese Verwendung der Daten entsprechend bestätigt und zertifiziert.

Die App gibt es für Android und iOS. Auf dem Smartphone installiert der Nutzer nur die HomematicIP-App und kann direkt, nachdem die App mit dem Accesspoint gekoppelt wurde, damit loslegen und seine Geräte anlernen.

Die App ist der Master für alles. Du erstellst Heizpläne und Regeln mit deren Hilfe die eigene Umgebung in ziemlich kurzer Zeit "Smart" gemacht wird. So wird auch z.B der freiwillig agegebene Standort in der Hauptsache dafür verwendet um lokale Wetterdaten zu beziehen.

Der Startbildschirm beinhaltet in der Standardeinstellung vier Buttons mit denen der Betriebsmodus wie Eco, Automatik und Urlaub gewechselt werden kann, das System in Alarm (Unscharf, Hüllschutz und Vollschutz) versetzt wird und das aktuelle Wetter (zusätzlich Sonnenauf- und Untergang, Luftfeuchtigkeit und Wind) anzeigt.

Bei den Schutzfunktionen sieht man dann auch den Status aller Fenster und Türen sofern diese mit einem Kontakt ausgerüstet wurden. In der Mitte des Displays werden alle von Sensoren gesammelten Informationen nach Räumen aufgeteilt angezeigt. Hier fließen andauernde Informationen wie Raumtemperatur ein, aber auch temporäre Angaben wie die Bewegungserkennung von Präsenz- oder Bewegungsmeldern.

Die App ist absolut übersichtlich, in sich schlüssig so das alles selbsterklärend ist.

Sprachsteuerung

Ohne weiteren Programmieraufwand gleich welcher Form unterstützt Homematic Alexa von Amazon und Google Assistant. Zumindest funktioniert in meinem Setup Alexa auf Anhieb und lässt mich die Temperatur in jedem einzlen Raum auf Kommando steuern. Homekit funktioniert nicht und braucht es meiner Meinung nach auch nicht da es eher eine Insellösung ist. Brauchbar wäre IFTTT was leider nicht implementiert ist.

Um Homematic IP System mit Alexa einzurichten zu benutzen braucht es nur wenige Schritte.
Beschrieben wird hier nur die Einrichtung mit Alexa.

- Öffne die Homematic IP App
- Tippe auf "Mehr"", um in das Hauptmenü zu gelangen
- Wähle im Hauptmenü den Punkt "Einstellungen" aus
- Wähle unter "Sprachsteuerung und Zusatzdienste" dann "Amazon Alexa" aus
- Aktivierungsschlüssel abrufen und diesen kopieren
- Starte Alexa App auf deinem Handy
- Wählle im Hauptmenü-Symbol "Skills und Spiele" aus
- Über die Suche "Homematic IP" suchen und aktivieren
- im Alexa Homematic IP Skill den kopieren Aktivierungsschlüssel eintragen
- zum Abschluß auf "Senden" klicken

Fertig. Zwischen HomematicIP und Alexa wird nun eine Verbindung hergestellt.
Starte jetzt direkt die Eichrichtung deiner HomematicIP Geräte.

Sind die Homematic Geräte eingerichtet sind sie dann automatisch auch über Alexa zu steuern. Alternativ geht das natürlich auch über das Alexa Webinterface bei Amazon.

Zusammengefasst

Access Point als auch die CCU sind Zentralen.
Der Access Point ist ausschließlich für die Cloud-Lösung geeignet.
Die CCU benötigt keine Cloud und kann vollkommen autark betrieben werden.
Nur die CCU ist sowohl für Homemativ klassisch auch für Homematic IP geeignet.
Eine CCU kann extrem flexibel programmiert werden, benötigt dann aber auch mehr Einarbeitung in die Programmier- und Skriptsprache der Homematic CCU.
Die Zentralen kommunzieren drahtlos mit den Geräten auf 868,3 MHz und 869,525 MHz.

Vergrößern Homematic IP App

Die App ist aufgeräumt und funktionell.

Vergrößern Homematic IP App

Alles ist weitgehend selbsterklärend.

Vergrößern Homematic IP App

Die wenigsten Dinge müssen umständlich erst gesucht werden.

Vergrößern Homematic IP App

Die App scheint es aber nur für aktuelle iOS Geräte zu geben. Auf einem älteren iPad wird es gar nicht erst angeboten..



Access Point

- nur für Homematic IP geeignet
- Cloud basierend
- direkte Anbindung vom Amazon Alexa
- aktuell nicht für Homekit geeignet
- einfach und schnell zu konfigurieren
- eigene App für iOS und Android

CCU2, CCU3, Charly, RaspberryMatic, piVCCU

- für Homematic IP und Homematic geeignet
- Direktverknüpfungen zwischen HM und HMIP ist nicht möglich!
- keine Cloud erforderlich
- Einbindung in Amazon Alexa und Homekit nur über zusätzliche Tools möglich
- sehr flexibel konfigurierbar, erfordert aber Einarbeitung
- Ansteuerung über App von Dritt-Anbieter möglich
- die CCU2 ist langsamer als CCU3
- Reichweitenverlängerung über Funk-LAN Gateway (nur HM) und Zwischenstecker (nur HMIP)

Geniale Lösungen

Die Tatsache das bereits verbaute Tür- und Fensterkontakte gleichzeitig dazu dienen die Thermostatventile bei geöffneten Fenster oder Türen herunter zu regeln und je nach Einstellung auch einen Alarm auslösen können, ist mehr als nur genial. Ein Kontakt - zwei Lösungen in einem.

Heizkörperventile

Das Heizkörperthermostat kann ganz einfach und ohne Eingriff in das Heizungssystem gegen das alte vorhanden Thermostatventil ausgetauscht werden. Befestigt wird es per Metallüberwurfmutter, besitzt das Ventilunterteil M30 Gewinde (z. B. Heimeier), passt das in einer Minute.

Für andere Ventilunterteile wie Danfoss werden passende Adapter aus Kunststoff mitgeliefert. Hier bitte aufpassen das die Metallüberwurfmutter gerade auf den Adapter geschraubt wird da ansonsten der Adapter beschädigt wird und das Thermostatventil nicht mehr ordentlich hält.

Stromversorgung sind zwei AA-Batterien,
Stromaufnahme Ventil ca. 120 mA so das die Batterieen über ein Jahr halten.

Alarmfunktionen

Unter dem Menüpunkt Sicherheit in der Homematic IP App siehst Du das Protokoll der letzten Alarmmeldungen deiner Kameras oder Bewegungsmeldern. Hier kannst Du die Scharfschaltung des Systems als Alarmanlage vornehmen. Einstellungen für die Scharfschaltverzögerung oder ob bei Auslösung eines Alarms Sirenen und/oder Licht, aber auch nur ein stiller Alarm ausgelöst werden soll finden sich hier leicht.

Alle Alarmfunktionen lassen sich nicht per Sprache über z.B Alexa oder Google deaktivieren, denn dann könnte jeder Depp vor der Tür nur laut rufen. Wurde der Vollschutz per Spracheingabe aktiviert bleibt über die Verzögerungszeiten genügend Spielraum um eine Wohnung geregelt zu verlassen.

Die Zeit dafür lässt sich in der Alarmkonfiguration als Scharfschaltverzögerung beliebig einstellen.


Bezugsquellen

Homematic IP App für den Access Point
Homematic IP Produkte
Homematic CCU3


Update und Systemerweiterung

EQ3 hat ein Update für Homematic IP generiert.

Das wichtigste Element in der Sache ist die Möglichkeit mehre Homematic IP-Accesspoints parallel betreiben zu können. Das verbessert insgesamt die Reichweite im Haus und das Limit von 80 Geräten pro Bridge endet abrupt. Mit jedem Accesspoint kommen 80 Geräte hinzu.

Lt. Hersteller wird damit auch die so oder so schon vorhandene hohe Zuverlässigkeit verbessert, da verbleibende Accesspoints die Steuerfunktionen bei einem Teilausfall des Systems übernehmen.

Neu ist ein paralleles Einrichten aller Komponenten per App. Voraussetzung ist der jeweils passende Accesspoint und die Cloud-Unterstützung für alle Wired-Geräte, wie sie für die professionelle Montage auf der Hutschiene beziehbar sind.

Für die Nutzung der neuen Features ist die Firmware Version 3.53.26 für die CCU3 erforderlich. Die korrespondierende App für iOS trägt die Versionsnummer 2.4.0.



Etwas nicht gefunden?
Du kannst diese Seite gern ergänzen




BackHoch




Sonstiges

Play Asteroids HTML5 Demo Seti@Home Powered by MacOS X iTunes Musik Store