1 2 3 4 5

Tipps zu Mac OS (X)


Mac OS X



MaxOS X Retail Verpackung



Mac OS X

Oft gesucht und oft gefragt, brauchbare Tipps zu Mac OS X. Hier findest du wichtige Tastenkombinationen und diverse andere Dinge zum Umgang mit Mac OS X.

Die Kleinigkeiten:

Die Taste "X" erzwingt bei älterem macOS einen manuellen Systemstart von der MacOS X CD.

Du kannst auf deinem Mac kein macOS (X) installieren, das älter ist als das Betriebssystem, mit dem dein Mac ausgeliefert wurde. Einzige Ausnahme, wenn das Mac-Modell seinen Verkaufsstart kurz vor dem Erscheinungstermin einer neuen Mac OS X Version hatte. Aber das ist releativ selten.

Lässt sich macOS nicht installieren ist oft ein falschen Datum und Uhrzeit der Grund. macOS prüft ob die auf dem Rechner hinterlegten Einstellungen für Datum und Uhrzeit korrekt sind. Ist das nicht der Fall, weil sich das Datum beispielsweise nach einem Hardware-Defekt zurückgesetzt hat, das ist dann der 1. Januar 2001, kommt es zum Abbruch der Installation. Du musst dann vorher Datum und Uhrzeit korrekt einstellen, notfalls über das Terminal.


Systemvoraussetzungen


Folgend die Hardwarevorraussetzungen für MacOS X

Mac OS X 10.3 Panther

- PowerPC G3, G4, oder G5 233 MHz
- 128 MB RAM (besser 256 MB)
- 1.5 GB freier Platz auf der Festplatte
- CD Laufwerk

Mac OS X 10.4 Tiger

- Mac-Computer mit PowerPC- oder (ab 10.4.4) Intel-Prozessor
- Mindestens 256 MB RAM
- DVD-Laufwerk zur Installation
- 3 GB freier Speicher auf der Festplatte, 4 GB mit Xcode

Mac OS X 10.5 Leopard

- Intel-, PowerPC G5- oder PowerPC G4-Prozessor (867 MHz oder schneller)
- 512 MB Arbeitsspeicher oder mehr
- DVD-Laufwerk
- 9 GB freier Festplattenspeicher

Mac OS X 10.6 Snow Leopard

- Intel Core 2 Duo, Core i3, Core i5, Core i7 oder Xeon
- 7 GB freier Platz auf Festplatte
- 2 GB Arbeitsspeicher

Mac OS X 10.7 Lion

- Intel Core 2 Duo, Core i3, Core i5, Core i7 oder Xeon-Prozessor
- Updaten von Mac OS X Snow Leopard 10.6.6 oder neuer (10.6.8)
- 7 GB freier Festplattenspeicher
- 2 GB RAM

Mac OS X 10.8 Mountain Lion

- OS X 10.6.8 oder OS X Lion muss bereits installiert sein!
- Mindestens 2 GB Arbeitsspeicher
- 8 GB oder mehr freier Festplattenspeicher

Mac OS X 10.9 Mavericks

- Bereits installiertes OS X Mountain Lion, Lion oder Snow Leopard 10.6.8
- Mindestens 2 GB Arbeitsspeicher
- Mindestens 8 GB freien Speicherplatz

Mac OS X 10.10 Yosemite

- Intel Core 2 Duo oder neuer, 64-Bit
- EFI Arbeitsspeicher mind. 2 GB RAM
- 8 GB freier Festplattenspeicher

Mac OS X 10.11 El Captain

- Intel Core 2 Duo oder neuer), 64-Bit
- EFI Arbeitsspeicher mind. 2 GB RAM
- 8 GB freier Festplattenspeicher

- iMac ab "Mitte 2007" (ab iMac7,1)
- MacBook Air ab "Ende 2008", MacBookAir2,1)
- MacBook 13" ab "Anfang 2009" (MacBook5,2)
- MacBook 13" Unibody ab "Ende 2008" (MacBook5,1)
- MacBook Pro 13" ab "Mitte 2009" (MacBookPro5,5)
- MacBook Pro 15" ab "Mitte 2007" (MacBookPro3,1)
- MacBook Pro 17" ab "Ende 2007" (MacBookPro3,1)
- Mac mini ab "Anfang 2009" (ab Macmini3,1)
- Mac Pro ab "Anfang 2008" (ab MacPro3,1)
- Xserve ab "Anfang 2009" (ab Xserve3,1)

macOS 10.12 Sierra

- Intel Core 2 Duo oder neuer), 64-Bit EFI
- Arbeitsspeicher mindestens 2 GB RAM
- 8 GB freier Festplattenspeicher

- iMac ab "Ende 2009" (iMac10,1)
- MacBook Air "Ende 2010"(MacBookAir2,1)
- MacBook ab "Ende 2009" (MacBook6,1)
- MacBook Pro ab "Mitte 2010" (MacBookPro7,1)
- Mac mini ab "Mitte 2010" (ab Macmini4,1)
- Mac Pro ab "Mitte 2010" (ab MacPro5,1)
- Xserve wird nicht mehr unterstützt

macOS 10.13 High Sierra

- Intel Core 2 Duo oder neuer), 64-Bit EFI
- Arbeitsspeicher mindestens 2 GB RAM
- 8 GB freier Festplattenspeicher

- Mac mini (2010), 6 (2011), 7 (2012) und 8 (2014)
- Mac Pro 2010, 2012, 2013
- iMac (2009, 2010, 2011) und 7 (2012, 2013, 2014, 2015)
- MacBook (auch Retina): 2009, 2010, 2011, 2015, 2016
- MacBook Air 2010, 2011, 2012, 2013, 2015
- MacBook Pro (auch Retina): 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016

macOS 10.14 Mojave

- OS X 10.8 (OS X El Capitan 10.11.5 oder neuer)
- 2 GB Arbeitsspeicher
- 12,5 GB freier Speicherplatz

- 2011er Macs, keine Unterstützung für Metal, kein Mojave
- MacBook (Anfang 2015 oder neuer)
- MacBook Air (Mitte 2012 oder neuer)
- MacBook Pro (Mitte 2012 oder neuer)
- Mac mini (Ende 2012 oder neuer)
- iMac (Ende 2012 oder neuer)
- iMac Pro
- Mac Pro (ab 2010 mit empfohlenen Metal-fähigen Grafikkarten)

macOS 10.15 Catalina

- MacBook (Anfang 2015 oder neuer)
- MacBook Air (Mitte 2012 oder neuer)
- MacBook Pro (Mitte 2012 oder neuer)
- Mac mini (Ende 2012 oder neuer)
- iMac (Ende 2012 oder neuer)
- iMac Pro (2017 oder neuer)
- Mac Pro (Ende 2013 oder neuer)

Wegen zu vieler Fehler und ungereimtheiten von mir keine Empfehlung. Ebensowenig wegen der in dieses Betriebssystem "integrierten Ausschlussliste", mit der Apple eigene Netzwerkdienste für eigene Programme von einer Filterung durch lokale Firewalls ausnimmt.

macOS 11 Big Sur

- MacBook (2015 oder neuer)
- MacBook Air (2013 oder neuer)
- MacBook Pro (Ende 2013 oder neuer)
- Mac mini (2014 oder neuer)
- iMac (2014 oder neuer)
- iMac Pro (2017 oder neuer)
- Mac Pro (2013 oder neuer)

Unbrauchbar für produktives Arbeiten, warten bis eine 3 bzw.5 hinter der 11 steht. Auch keine Empfehlung weil hier erst die in diesem Betriebssystem "integrierten Ausschlussliste", mit der Apple eigene Netzwerkdienste von einer Filterung durch lokale Firewalls ausnimmt, richtig greift.

- Sicherheitsforscher stellten fest das Malware die integrierte Ausschlussliste missbrauchen kann
- es gibt keine Combo- und Delta-Updater!
- Bonjour wegkastriert
- diverse Probleme mit externen Displays
- Personalisierungsproblem der Hardware bei nachträglicher neuer Installation von macOS

Update:
- mit dem aktuellen Update 11.2 sollen lokale Firewalls wieder alle Dienste filtern können
- u.U Datenverlust bei erneuter Installation




BackHoch


Tastenkombinationen Systemstart

Hier finden sich Tastenkombinationen die beim Systemstart genutzt werden können.

Startvolume / StartUp Manager

Um das primäre Startvolume zu umgehen und nach einem anderen Startvolume zu suchen hilft das drücken und halten der Alt-Taste (Option-Key bzw. Wahltaste) direkt nach dem Einschalten des Mac und bevor der Bildschirm grau wird bzw. bevor das Apple Logo erscheint.

Damit werden alle Startvolumes angezeigt - der Mac sucht nach Startvolumes (StartUp Manager)

Möglich sind optische Laufwerke, z.B. mit einer CD/DVD, USB-Sticks, externe Festplatten, einen zweiten Mac im TargetMode. Bei Verwendung einer kabellosen Apple Bluetooth Tastatur die Alt-Taste direkt nach dem Einschalten des Mac drücken und halten bis der Mac den grauen Bildschirm zeigt bzw. das Apple Logo erscheint, dann erst die Tastenkombination loslassen.

Verwendest du eine original Apple Bluetooth Tastatur und Maus klappt das u.U nicht so!
Es geht mit third Party Bluethoth-Tastaturen eher wie mit dem eigenen Produkt.

Ansonsten benutzt du eine beliebige USB-Tastatur.

Starten von CD/DVD

Drücken der Taste "C" während des Startvorgangs:
Von einer CD/DVD mit einem ausführbaren Systemordner starten

Starten von CD/DVD / AHT

Drücken der Taste "D" während des Startvorgangs:
Zwingt ältere Macs zum Start von der ersten Partition der internen Festplatte bzw. startet den Apple Hardware Test (AHT) sofern auf einer vorher eingelegten grauen Apple CD/DVD vorhanden. Es ist immer die erste graue CD/DVD.

Starten EFI / AHT

Bei neueren Mac führt die Taste "D" zum EFI BIOS Legacy Boot.
In der linken oberen Bildschirmecke am Fortschrittsbalken zu erkennen.

Bei aktuellen Macs mit MacOS X 10,7 Lion, ohne optisches Laufwerk, wird der Apple Hardware Test per Internet von den Apple Servern geladen.

NetBoot

Drücken der Taste "N" während des Startvorgangs:
Startversuch von einem kompatiblen Netzwerk-Server (BOOTP)(TFTP)(NetBoot)

Bildschirm zurücksetzen

Drücken der Taste "R" während des Startvorgangs:
Zurücksetzen der Bildschirmanzeige erzwingen

Bei neueren Mac starten von der Recovery Partition der internen Festplatte.

Target Disk Mode

Drücken der Taste "T" während des Startvorgangs:
Den Mac im FireWire Target Disk Mode bzw. neuerdings "Festplattenmodus" starten

Alternativ kann man auch die Systemeinstellungen öffen und im Bereich Startvolume auf "Festplattenmodus" klicken. Der Mac startet danach ohne weitere Umwege direkt im Festplattenmodus neu. Beim nächsten Neustart startet der Mac wieder wie gewohnt vom voreingestellen Startvolume.

Werden zwei Macs mit einem Firewire- oder Thunderbold-Kabel verbunden wird der so gestartete Mac von anderen Macs als Festplatte gesehen und erkannt. Sehr nützlich bei Powerbooks, Macs und MacBooks und zum Migrieren von z.B Benutzerdaten.

Bei neueren Macs funktioniert das ganze auch mit einem Thunderbolt-zu-Thunderbolt Adapter-Kabel.
Thunderbolt-Geräte zeigen jeweils ein FireWire- und ein Thunderbolt-Symbol an.

Die Tastenkombination "cmd" (Befehlstaste) und "F2" gleichzeitig drücken versetzt den Mac in den Thunderbold Target Display Mode. Wird so ein MacBook an z.B einem iMac angeschlossen, wird der iMac am MacBook als Display erkannt. Die Bildschirmausgabe des MacBoo findet auf dem iMac statt.

Target Display Mode

Drücken der Taste Wahl+Befehl+Umschalt+Rückschritt beim Startvorgang:
Umgeht das primäre Startvolume und sucht nach einem anderem Startvolume.
(CD oder externe Festplatte)

BackHoch



Tastenkombinationen sicherer Systemstart (Safe Boot)


Das drücken und halten der Umschalttaste (Shift-Taste) während des Startvorgangs startet einen Mac im "sicheren Modus" (Safe Boot). Alle Startobjekte und Systemerweiterungen die nicht von Apple stammen (ab MacOS X 10.2 oder neuer) werden so nicht geladen und sind vorübergehend deaktiviert.

Das funktioniert bei jedem UNIX Betriebssystem.

Der Vorgang prüft und repariert wenn es notwendig ist das System-Volume.
Er löscht Caches, die Font-Caches, die beschädigt sein könnten und einiges mehr.

Apple: Was ist der sichere Systemstart/gesicherte Modus?

Das spart u.U den aufwendigen Start vom Recovery Volume.
Auch das sich hartnäckig haltende (überflüssige) reparieren der Rechte.

Drücken der Befehlstaste und "V" während des Startvorgangs:
Im ausführlichen Modus starten (Verbose Mode)

Drücken der Befehlstaste und "S" während des Startvorgangs:
Im Einzelbenutzermodus starten (Single User Mode)

Ist deine Festplatte mit FileFault verschlüsselt, funktioniert der sichere Systemstart nicht.
Du musst vorher deine Festplatte entschlüsseln.

Anmeldeobjekte beim Anmelden deaktivieren

Das drücken und halten der Umschalttaste (Shift-Taste) nachdem im Anmeldefenster die Login-Eingabe betätigt wurde, deaktiviert alle Anmeldeobjekte bis zum nächsten Neustart.


BackHoch



Sicherheit

Immer wieder wird die Fage nach der Sicherheit bzw. nach Virenscannern gestellt.

Die Antworten:

- ein Mac ist aus von Haus aus mit XProtect recht gut geschützt.
- du brauchst idR privat keinen zusätlichen Virenscanner zu installieren.

Als Benutzer siehst du von XProtect nichts und es gibt dabei auch nichts was du Einstellen müsstest. Die Aktualisierung dieses Schutzsystems geht vollkommen unsichtbar und wird von Apple lt. deren eigenen Aussagen auf einem aktuellen Stand gehalten.

Ein zusätzlicher Virenschutz ist nicht nötig da die meisten dieser Programme Schadsoftware so oder nicht korrekt erkennen bzw. die Tricks mit Signaturscans so oder so nicht funktionieren, auf der anderen Seite werden Dinge als Schadsoftware gemeldet die aber zum Betriebssystem gehört oder sie verlangsamen das System weil ständig alles überwacht werden soll. Benutzt der Nutzer z.B LittleSnitch kann er sich auch noch grafisch anzeigen lassen wie viele Netzwerkverbindungen solche Programme vor allem wohin unterhalten. Das ist Teilweise ziemlich fragwürdig.

Zielführend ist ganz einfach das man nicht jedem Mist auf jeder Webseite anklickt.
Zielführend ist das man nicht jede obskure Mail aufmacht und auf die Links darin klickt.

Virenscanner los werden

Programme wie TrashMe oder AppCleaner entfernen solche Programme restlos aus macOS.


BackHoch



Reparatur der Rechte

Das Festplatten-Dienstprogramm überprüft und repariert Zugriffsrechte bis Mac OS X 10.11.

Das prophylaktisch-Voodoo mäßige Reparieren der Zugriffsrechte, wie in beliebigen Foren immer wieder hartnäckig als das Allheilmittel propagiert wird, war und ist vollkommen überflüssig. Effizienter ist ein sicherer Systemstart mit anschließendem Neustart des Systems.

Werden Programme auf einem Mac installiert (.pkg), wird eine Datei (.bom) in einer Quittungsdatei des Pakets gespeichert. Diese Quittungen sind unter /Library/Receipts/ zu finden.

Diese Dateien verbrauchen kaum Speicherplatz und sollten nicht gelöscht werden. Die ".bom"-Dateien enthalten eine Liste der Dateien, die während der Installation geschrieben wurden, sowie die richtigen Rechte für jede einzelne der Dateien.

Apple: Funktion des Festplatten-Dienstprogramms zur Reparatur der Zugriffsrechte
Apple: Probleme mit Zugriffsrechten

Das Festplatten-Dienstprogramm prüft alle .bom-Dateien in /Library/Receipts/ und vergleicht seine Liste mit den vorhandenen Rechten jeder aufgelisteten Datei. Sind die Zugriffsrechte ungleich, meldet das Festplatten-Dienstprogramm diesen Unterschied und korrigiert ihn, falls die Reparaturfunktion angeklickt wurde.

Für diesen Vorgang muss der Mac nicht von einem Installations-Medium (Recovery) gestartet werden.

Rechte nach Mac OS X 10.11

Mit dem Update Mac OS X 10.11 El Capitan hat Apple im Festplatten-Dienstprogramm die Funktion zum Reparieren der Zugriffsrechte entfernt, Apple begründet diesen Schritt mit der Aussage, dass diese Funktion überflüssig sei und die Zugriffsrechte in Zukunft im Rahmen von Softwareupdates* überprüft und repariert werden.

*
Alte Mac-Nutzer wissen aus Erfahrung das dies u.U so nicht stimmt und genau diese Reparatur in Form des Aufspielen eines Update bzw. dem jeweiligen Combo-Update ziemlich oft überhaupt nicht geholfen hat. Denn das "korrigieren" der Rechte beim aufspielen eines Updates ist seit mehr als 10 Jahren absolut nichts neues und es -kann- hilfreich sein. Muß aber nicht.

Bis hier lassen sich die Rechte weiterhin mit dem Terminal und diskutil überprüfen und reparieren.

diskutil verfiyPermissions /dev/diskx
diskutil-verifyPermissions

diskutil repairPermissions /dev/disk1
diskutil-repairPermissions

Ansonsten bedeutet das, wenn dein System versaut ist, Combo-Updater installieren und darauf hoffen das auf diesem Weg die Rechte repariert werden. Mit dem zweiten Update von Mac OS 10.11 hat Apple auch diese Option entfernt.

Mit macOS Sierra hat Apple die Reparatur der Zugriffsrechte über das Terminal komplett entfernt.

Die Aussage von Apple dazu ist, dass eine manuelle Reparatur nicht mehr nötig wäre. Bei macOS Sierra, High Sierra ist ein reparieren der Rechte durch den Anwender daher wie weiter unten beschrieben möglich.

Zugriffsrechte macOS 10.13.x

Wie weiter oben schon beschrieben geht das ändern der "Rechte" - neu "Zugriffsrechte" auf Dateien im Benutzerordner und anderen Stellen nicht mehr wie vor MacOS X 10.11. Dennoch passiert es das z.B bei dem Systemstart beständig "Ihr Mac wird Konfiguriert" erscheint oder andere obskure Dinge mit störrischer Beharrlichkeit aufpoppen.

Die Zugriffsrechte für Benutzerdaten im Ordner Benutzer kann man wie folgt zurücksetzen:

In der Menüleiste des Finders wählst du die Option "Gehe zu" > "Benutzerordner".
Wähle "Ablage" > "Informationen". Es wird ein Infofenster für den gesamten Benutzerordner geöffnet.
Wenn der Abschnitt "Freigabe & Zugriffsrechte" unten im Bildschirm nicht geöffnet ist, klickst du auf das Dreieck um ihn zu öffnen.

Das Schloss unten im Fenster lässt sich durch darauf klicken öffen. Du brauchst hier das Adminstrator Passwort dieses Macs. Wichtig ist das du im Aktionsmenü in der unteren Fensterecke "Auf alle Unterobjekte anwenden" auswählst.

Nach Klicken auf "OK" beginnt der Vorgang der Korrektur was über einen Fortschrittsbalken angezeigt wird. Ist der Fortschrittsbalken beendet, öffnest du das Terminal im Ordner "Dienstprogramme". Hier gibst du den folgenden Befehl ein:

diskutil resetUserPermissions / `id -u`

Wenn das Terminal nach Eingabe des Befehls angibt das die Zugriffsrechte für den Benutzerordner nicht zurückgesetzt werden konnten (Fehler -69841), gibst du chflags -R nouchg ~ ein. Danach verwendest du erneut den Befehl diskutil resetUserPermissions / `id -u`.

Wurde der Vorgang erfolgreich beendet, einfach das Terminal beenden.



BackHoch



Tastenkombinationen Recovery


Drücken der Befehlstaste und "R" während des Startvorgangs:
(ab Mac OS X 10.7) erscheint die Auswahl der Volumes von denen ein Start möglich ist.
(Nicht macOS Sierra und High Sierra)

Mac OS X 10.8 verlangt um von der Recovery-Partition der eingebauten Festplatte starten zu können die Tastenkombination CMD-R. (Beim Einschalten drücken und halten).

Internet-Recovery mit ALT-CMD-R beim Einschalten drücken und halten.

MacOS X Lion Recovery MacOS X Lion Recovery

Ist Recovery gestartet lässt sich von hier Mac OS X reparieren, von deinem Time Machine Backup aus wiederherstellen, von einem beliebigen Time Machine Update wiederherstellen oder von den Apple Servern aus über eine Internet-Verbindung wieder komplett neu installieren.

Für letzteres ist zwingend eine Internet-Verbindung über WLAN, besser über Ethernet notwendig. Für neuere Mac Modellen ist für ein erfolgreiches Recovery (⌘+CMD+R) eine Internetverbindung unumgänglich. Du benötigst dazu auch deine Apple ID.

Mehr zur Recovery-Partition und Internet-Recovery findest du hier.


Internet Recovery

Für die Systemfunktion Internet Recovery benötigt dein Mac eine passende Firmware.
Apple hatte dazu damals entsprechende Firmwareupdates veröffentlicht.

- MBA Air EFI Firmware Update 2.3 für Macbook Air Late 2010
- MBP Pro EFI Firmware Update 2.6 für die MacBook Pro Early 2010
- iMac EFI Update 1.8 für iMac Mid 2010

Voraussetzung dafür ist das MacOS X Lion auf dem Mac installiert ist.

Ab diesen Voraussetzungen ist Internet-Recovery überhaupt erst möglich.
Für ältere Macs gilt weiterhin die graue mitgelieferte DVD.

Ab 2011 nutzen alle Macs nur noch Internet-Recovery.


Recovery M1 Mac

Für die M1 Macs existieren mehrere Möglichkeiten den Computer zu retten.
Der Nutzer sollte die neuen, anderen Tastenkombinationen kennen. Denn sie unterscheiden sich von den Tastenkombinationen der INTEL Macs gewaltig.

Standart Systemstart

Den Startknopf betätigen und loslassen.

RecoveryOS

Den heruntergefahrenen Mac mit gedrücktem Einschaltknopf starten.
Gleicht dem Safe-Mode mit dem man das System in einen stabilen Modus bringen kann.

Fallback recoveryOS

Mac aus dem ausgeschalteten Zustand mit einem doppelten Druck auf den Einschaltknopf starten und den Einschaltknopf dabei gedrückt halten.

Dieser neue Modus öffnet den Weg zu einer Kopie von recoveryOS, die von Apple nun standardmäßig auf der SSD von M1-Macs angelegt wird. Diese sei Kopie sei zur "Zwecken der Resilienz" vorhanden.

Safe Mode

Erst in einen Recovery Mode starten, dann beim wählen des Startvolumes die Shift-Taste gedrückt halten. Weitere Modi sind nur über den Apple Service Systemstart zugänglich.


Wenn man seiner eigenen Hose nicht traut ist es empfehlenswert zum Hosengürtel sicherheitshalber noch ein paar Hosenträger zu benutzen...


BackHoch






macOS neu Installieren


Der Regel nach braucht man nur den Anweisungen zu folgen nach dem ein älterer Mac von der eingelegten DVD gestartet ist, doch wer beantwortet die Fragen wenn man etwas nicht genau weiß oder man sich damit nicht genau auskennt?

Antworten gibt es auch hier:

Neuinstallieren von macOS
Mac OS X installieren und löschen
Startfähiges Installationsprogramm für macOS erstellen

Um z.B Platz zu sparen kann es durchaus sinnvoll sein im Installer die "Benutzerdefinierte Installation" auszuwählen und so z.B Schriften und Treiber für Drucker die man nie benutzen oder besitzen wird gleich von Anfang an gar nicht erst zu installieren.

Die genannten Tastenkombinationen lassen sich direkt nach dem Einschalten oder Neustart anwenden. Die Tasten müssen gedrückt und bis zum erscheinen des Apple-Logo gehalten werden.

Befehlstaste(⌘)-R installiert die zuletzt auf diesem Mac genutzte Version von macOS, auch dann wenn inzwischen ein neueres Update zu Verfügung stehen sollte.

alt-Befehlstaste(⌘)-R installiert immer die neueste Version von macOS, die noch mit deinem Mac kompatibel ist.

Umschalt-alt-Befehlstaste(⌘)-R installiert immer die Version von macOS mit der dein Mac ausgeliefert wurde, oder sofern nicht mehr verfügbar die nächst mögliche kompatible Version.
Abhängig von der beim Systemstart gedrückten Tastenkombination stehen grundsätzlich seit Mac OS Lion (2011) drei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, macOS auf dem Mac neu zu installieren.

Neu mit Mojave ist, sofern zuvor kein High Sierra installiert war:

Befehlstaste (⌘)-R

Mit dieser Tastenkombination installierst du das aktuellste Betriebssystem, das seither auf deinem Mac installiert war komplett neu. Für alle nicht-Apple Programme hast du hoffentlich ein Backup.

Wahltaste-⌘-R

Mit dieser Tastenkombination installierst du die neueste, mit deinem Mac kompatible macOS-Version.

Umschalttaste-Wahltaste-⌘-R

Mit der Tastenkombination Umschalttaste-Wahltaste-⌘-R installierst du das MacOS X, mit dem der Mac ursprünglich ausgeliefert wurde, oder die Version, die dieser Version am nächsten kommt.


BackHoch



macOS Wiederherstellung


Zur Wiederherstellung einer bestehenden macOS Installation gibt es folgende Wege:

- Installationsstick
- Recovery
- Internet Recovery
- weitere Methoden


macOS Installationstick herstellen

Für den Notfall ist ein bootfähiger USB-Stick ein ziemlich gutes Medium von aus ein beliebiger Mac zügig starten kann um das System neu zu installieren. Hat man keinen solchen "Notfallstick" ist das in vielen Fällen ein echtes Problem.

Mac OS X passt bis Big Sur abgespeckt z.B auf einen 8 GB USB-Stick.

Da so kleine USB-Sticks auch schon fast seltenheitswert haben tut es ein deutlich grösserer Stick genau so gut. Angesichts der Preise sollte das kein Thema sein.

Seit Mac OS Lion (2011) bis 10.12.4 macOS Sierra stehen grundsätzlich drei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, macOS auf deinem Mac neu zu installieren. Nach 10.12.4 macOS Sierra hat Apple die Optionen bei der Wiederherstellung des Systems geändert.

Für Big Sur brauchst du minimal einen 12 GB großen USB-Stick.

Der Big Sur Installer ist mit ca.12,5 GB die größste bisher von Apple angebotene Installationsdatei. macOS Catalina hat eine Installationsdatei die ca. 5 GB groß ist.

Um passende Sticks zu erstellen findet sich eine passende Anleitung hier bei Apple.

Wenn du kaum Erfahrung im Umgang mit dem Terminal hast ist der Install Disk Creator ein guter Rat und du brauchst dich nicht mit dem Terminal zu beschäftigen.

Wichtig ist das du zuerst den jeweils benötigten Installer bei Apple herunterlädst. Es ist wichtig zu wissen das du nur die Installer herunterladen kannst die du früher schon mal über deine Apple-ID geladen hast. Die AUssnahme ist das neueste macOS.

Grundsätzliche Vorgehensweise:

- den für dein System benötigten Installer im AppStore herunterladen
- USB-Stick formatieren (Mac OS Journaled)
- die passenden Terminal-Befehle aus der Apple Anleitung in das Terminal kopieren
- dein Administrator-Passwort wird verlangt
- die Erstellung des bootfähigen Sticks startet jetzt
- wenn der Vorgang beendet ist, den Mac neu starten und die ALT-Taste drücken und halten
- den eben erstellten Stick als Startlaufwerk benutzen um die macOS Installation zu starten

Persönlich würde ich zum Install Disk Creator ratn da dieser für jedes beliebige macOS einen bootfähigen Stick erstellen kann. Der Weg ist am einfachsten.


Big Sur-Bricking

Ein neues beschissenes Kunstwort ist "Bricking". Es beschreibt den Zustand in dem Fall wenn du versucht hast Big Sur zu installieren und dein Mac absolut nichts mehr tut.

Bei diversen älteren 13" Mac Books kann die Installation von macOS 11 komplett stehen bleiben. Der Mac wird dadurch unbenutzbar. Es geht in dem Fall auch nicht mehr das vorher vorhandene macOS neu zu installieren.

Um sich aus dieser Falle zu befreien schaltest du deinen Mac aus in dem du den Einschaltknopf für mindestens zehn Sekunden lang gedrückt hälst. Du enfernst danach alle externen Geräte.

Dann den Mac wieder einschalten, was dann theoretisch in den meisten Fällen auch klappt. Standard ist das zurücksetzen des SMC (Prozedure ist hier in der FAQ beschrieben). Wesentlich trägt der PRAM-Reset dazu bei. Den PRAM-Reset bitte direkt 3x mal hintereinander durchführen, denn damit wird das PRAM (NVRAM) mit Standard-Parametern beschrieben.

Klappt das nicht darf man mit seinem Gerät einen Besuch bei einem authorisierten ASP antreten.


Big Sur Wiederherstellung

Wenn du einen Mac nach oder mit Big Sure wiederherstellen möchtest und die Fehlermeldung "An error occurred preparing the update. Failed to personalize the software update" bekommst, liegt das an den unausgeorenen Zeug das Apple auf die zahlenden Nutzer los lässt.

Wenn diese Meldung erscheint ist dein Mac bereits unbenutzbar.

Es hängt direkt mit den neuen Sicherheitsvoraussetzungen der M1 CPU zusammen und es passiert beim personalisieren des Software-Updates bzw. bei der Anpassung der Systemaktualisierungen. Während der Apple Support noch schläft haben Nutzer des MacRumors-Forum bereits eine Lösung gefunden.

Lösung:

Um das Problem lösen zu können brauchst du einen weitern Mac, ein LAN-Kabel und die Software Apple Configurator 2 mit der Geräte automatisch in der MDM-Lösung registriert werden können. Das Wiederherstellen über den zweiten Mac setzt die Firmware des betroffenen Mac zurück, ersetzt die Zurücksetzen-Funktion auf die aktuellste Version und installiert das für diesen Mac gültige macOS auf der internen SSD des betroffenen Macs neu.

Die Daten die auf dem betroffenen Mac vorhanden waren gehen dabei verloren!

Achtung: da macOS Big Sur nicht nur alte MacBook Pro unbrauchbar machen kann solltet Ihr auch von einer wiederherstellung auf jeden anderen bliebigen Mac die Finger lassen. Alternativ ist es so oder so immer besser von solchen Null-Runden einer neuen Betriebssystemversion die Finger zu lassen bis hinter dem Komma mindestes eine 3 oder gar eine 5 steht.

Dummerweise ist das immer wieder der Tipp der am besten Funktioniert.

Alternativ lässt sich die Big Sur Installationsdatei aus dem Mac App Store herunter laden. Diese wird im Ordner Programme (Applications) gespeichert. Danach das sich öffnende Fester zur Installation abbrechen und die Installation beenden.

Verbinde einen min. 8 GB großen leeren USB-Stick mit deinem Mac.
Öffne das Terminal.
Gib im Terminal folgenden Befehl ein:

sudo /Applications/Install\ macOS\ Big\ Sur.app/Contents/Resources/createinstallmedia –volume /Volumes/Bootstick

"Bootstick" sollte der Name deines USB-Sticks sein.
Mit dem Befehl wird aus dem heruntergeladenen Big Sur Installer ein startfähiger Bootstick erstellt. Der Vorgang dauert eine weile. Danach den Mac von diesem Bootstick starten und die Installation von Big Sur sollte fehlerlos laufen.

Der heruntergeladene Installer kann dann gelöscht werden bzw. er löscht sich nach erfolgreicher Installation selbstständig.

Die 17-Schritte Apple Anleitung, ohne zweiten Mac findet sich hier bei Apple.


BackHoch


Die Mojave Einschränkung

Anders als in den letzten Jahren gibt es das Update wieder einmal mehr nicht über den Mac App Store, sondern über den Bereich "Softwareupdate" in den Systemeinstellungen oder unter "Über diesen Mac" -> Softwareupdate. Neu ist das garantiert nicht, sondern bereits über 10 Jahre alt, nur "neu" verpackt.

Mit macOS Mojave tritt auf Macs auf denen macOS Sierra 10.12.4 zuvor noch nie installiert war, eine unangenehme Eigenschaft in Erscheinung. Die letzte der drei oben genannten Optionen ist nicht mehr verfügbar, du kannst deinen vielleicht schon älteren Mac nur entweder mit dem aktuellsten macOS das seither installiert war oder mit der neuesten mit diesem Mac kompatiblen macOS Version installieren.

Das verhindert z.B das du bestimmte ältere MacOS Versionen auf diesem Weg installieren kannst.
Nach wie vor kannst du ein altes System von einer anderen Quelle installieren.

Alles neu, aber nur bedingt gut

Weitere Einschränkungen sind, willst du auf einem neuen Mac neu installieren, startet dieser Mac nicht von einem externen Volume bevor nicht zumindest das erste mal ein Benutzer auf diesem Mac eingerichtet wurde. Solltest du also ein einen fabrikneuen Mac, sofern das überhaupt noch möglich ist, eine neue SSD eingebaut haben und du willst von einem externen Medium neu starten, geht das nicht eher bis ein Benutzer angelegt wurde.

Auch die Apple Diagnose oder Internet Recovery startet nicht ohne zuvor angelegten Benutzer!
Die Sicherheitseinstellungen lassen sich erst über einen vorhanden Benutzer ändern!

Verwendest du ein unverschlüsseltes externes HFS+ Laufwerk startet der Mac klaglos. Die Einschränkung scheint zu bestehen wenn von verschlüsselten HFS+ Laufwerken bzw. schon nach APFS konvertierten Medien gestartet werden soll.

Damit das alles grundsätzlich überhaupt funktionieren kann muss einmal über einen angelegten Benutzer der unter https://support.apple.com/de-de/HT208330) beschriebene Vorgang einmal durchgezogen werden.


Fehlermeldung bei macOS Update

Manche Nutzer erhalten beim Versuch das neueste Mojave-Update zu installieren den Error-Code: 7E7AEE96CA.

Die Fehlermeldung erscheint wenn direkt nach dem Neustart.

Zumeist lässt sich beim beenden des Installationsprogramms wieder die vorherige Version als Startvolume auswählen so das man den Mac weiter nutzen kann. Der Fehler tritt häufig auf wenn der Nutzer eine Windows-Bootcamp Partition auf einen Fusion-Drive installiert hat.

Zumeist lassen sich mit dem Festplattendienstprogramm "Erste Hilfe" nach diesem Versuch auch Fehler auf der Fesstplatte finden. Der Fehler Checking snapshot 1 of 1. warning: inode_val: object (oid 0x1ae9a5): invalid bsd_flags (0x10) lässt sich mit der Ersten Hilfe nicht beseitigen.

Abhilfe:

Ein manueller Download des entsprechenden Update von den Apple-Webseiten mit anschliessender Installation funktioniert in dem Fall jederzeit einwandfrei. Alternativ läd man gleich den entsprechenden Combo-Update herunter und umgeht das Problem.


Combo-Update installieren

Diese Worterfindung aus dem Apple Marketing macht es möglich von vorausgegagen Versionen von Mac OS X auf eine gerade aktuelle Version von macOS X zu aktualisieren. So z.B von Mac OS X 10.4.0 auf die Version 10.4.4. Das "normale" Update welches Apple zu Verfügung stellt aktualisiert immer nur von der letzten Version (in diesem Beispiel 10.4.3).

Genauer bedeutet dies das ein Combo-Update sämtliche Updates beinhaltet die benötigt werden um auf den neusten Stand zu kommen. Es funktioniert grundsätzlich immer innerhalb einer Release ab z.B einer Version 10.3.0 oder 10.4.0 aufwärts. Es funktioniert so nicht von einer Version 10.5 auf 14.0. Es ist vergleichbar mit Servicepacks.

Wozu man Combo-Updates braucht

Will der Nutzer mehrere Macs gleichzeitig zu aktualisieren, macht es kaum Sinn auf jeden Mac das ganz fette Paket bei Apple herunterzuladen, so benötigt man lediglich einen Download.

Geht ein Systemupdate tatsächlich einmal schief, kann ein Combo-Update ebenfalls die Rettung sein. Ansonsten sind in den meisten Fällen Probleme nach einem Update leider ein Fall für die System-Wiederherstellung. Das dies eine langwierige Sache werden kann werden die meisten wohl schon selbst erfahren haben.

Wollte man von einem aktuellen System auf eine bestimmte, ältere Version wechseln, funktionierte dies ebenfalls nur per archiviertem Combo-Update.
Grundsätzlich lassen sich mit einem Combo-Update auch zumeist kleine Fehler ausmerzen ohne das der vollständige Installer heruntergeladen werden muss und Zeit aufwändig installiert werden muss.


Kein Combo-Update

Mit macOS Big Sur scheint es bisher keine Combo- bzw. Standalone-Update zu geben, denn ein solches wird bisher nicht angeboten. Zumindest nach den beiden bereits erfolgten Updates ist weit und breit kein Combo-Updater zu sehen.

Ab Big Sur hat sich der Zustand in der Form geändert so das hier z.B das Startvolume kryptisch signiert/verriegelt und u.U auch verschlüsselt ist. Es soll sicher ausschliessen das die Updates fehlerhaft sind oder gar zusätzlichen Mist mit bringen. Hier würde jetzt das Siegel einiges verhindern. Ab Big Sur wird "gepatcht", was bedeutet das bei einer bereits vorhanden großen Datei per Update auch nur wenige Bytes geändert werden können. So was geht ja grundsätzlich nie schief..und ist immer richtig.

Der Punkt ist, dass das Ziel, das gepatcht werden soll, nur exakt genau die Datei ist und sein kann welche vom Hersteller als Ziel deklariert war. Warum genau das nicht mehr als Delta- oder Combo-Update funktionieren soll bleibt erst mal ein Rätsel. Damit man es als Hersteller einfacher hat, spricht man erst gar nicht darüber und fordert Nutzer auf beim kleinsten Problem mit dem System lieber komplett neu zu installieren. Der komplette Installer steht ja zu Verfügung.

Wenn das die neue Art und Weise ist, wie ein Konzern mit seinen Nutzern umgeht, kann man nur noch die Nutzer auffordern krätigst das Produktfeedback schriftlich zu füllen. Den andersherum werden so die nicht gelösten kleinen Probleme mit so einer glorreichen neuen Relase auf den Rücken der Anwender verlagert welcher dann jedes mal und bei jedem einzelnen Mac den kompletten Installer laden muss.


Älteres MacOS neu installieren

Willst du z.B MacOS X Lion auf dem passenden Mac neu installieren kann das Fehlschlagen da Apple die Zertifikate für altere MacOS-Versionen schlecht pflegt und diese ziemlich oft abgelaufen sind.

Um diese Kleinigkeit zu umgehen setzt Du einfach das Datum im Terminal oder einen anderen Tool auf diesem Mac zurück. Auf jedenfall auf ein Datum das nicht vor- und auch nicht weit nach dem Erscheinungsdatum des entsprechenden MacOS X liegt.

Dann einfach noch mal die Installation versuchen und es wird funktionieren.

Für z.B El Captain solltest du das Datum des Macs auf z.B das Erscheinungsdatum von eben MacOS X El Captain stellen, das wäre z.B 7.2.2016 - und es wird sich dann installieren lassen.

Geht nicht?

Klappt die Installation dann immer noch nicht bitte unbedingt direkt drei mal direkt hintereinander einen PRAM-Reset machen. Wirkt Wunder - versprochen. Als ziemlich gute Alternative zum üblich bekannten "Diskmaker X" sollest du dir auch das Tool Install Disk Creator anschauen.


BackHoch



64 oder 32 Bit Mode


Drücken der Taste "6" und "4" während des Startvorgangs:
Startet Intel-Macs ab Snow Leopard im 64-Bit-Modus.

Drücken der Taste "3" und "2" während des Startvorgangs:
Startet Intel-Macs ab Snow Leopard im 32-Bit-Modus.

Prüfen auf 64-Bit Funktionalität Go64

Catalina

Da bei Apple grundsätzlich immer alles richtig ist und Apple immer alles richtig macht hat der Hersteller mit macOS Catalina die Möglichkeit 32-Bit Programme zu benutzen aus macOS 15.0 komplett entfernt. Der Anwender hat keine Chance seine 32-Bit Software weiter zu benutzen, es sei den der freie Nutzer setzt auf ditte-Hand-Patches die findige Programmierer bereits hergestellt haben.

Zusätzlich rät der Hersteller in eigenen (englischen) Support-Dokumenten, bei Probleme mit den Rechten unter macOS Catalina, dieses macOS komplett neu zu installieren. Steicht aber gleichzeitig in Catalina jede etwas bessere Chance solche mit ein paar wenigen Klicks ganz einfach zu lösen.

Eine derartige Arroganz habe ich in den letzten 22 Jahren "Mac" nicht erlebt.

Catalina benutzen?

Ja klar, es ist ja schon 7 Monate alt und voller Features...

Nur nicht auf dem Volume mit dem man zu Hause etwas arbeiten möchte und vielleicht auch noch gern seine älteren Programme weiter nutzen will. Mojave tut es dafür noch ziemlich lange.

Mit dem Tipp dieses macOS auf einem separaten bootfähigen Volume zu installieren, zum Ausprobieren, ist in dem Fall leider der beste Hinweis den ich geben kann.

Leider gibt es viel zu viele Berichte von Nutzern die weder mit ihrer Musik, noch ihren Fotos zurecht kommen, geschweige den den mit dem unglaublichen Rückschritt in der iPhone synchronisation. Wieder andere Nutzer sprechen von ständigen Abstürzen nach dem Ruhezustand und vielem mehr.

Die Stimmen die gar keine Probleme damit haben brauchen hier nicht weiterlesen, allen anderen sei geraten sich im Netz in den einschlägigen Foren lesend zu betätigen um sich eine eigene Meinung zu diesem macOS zu bilden.


BackHoch



Migrationsassistent



Wer sich einen neuen oder einen gebrauchten Mac zulegt wird idR nicht um den Migrationsassistent herum kommen. Ausnahmen können sein das die Daten und Programme auf dem älteren Mac keine Rolle spielen oder der Nutzer mit einen neuen macOS gern wieder bei Null anfängt.

Wird ein neuer Mac das erste mal eingeschaltet wird per Default nach ein paar Standardfragen wie Sprace, Tastaturlayout ect. so wie so der Migrationsassistend gestartet. Seine Frage ist, ein Mac von einem anderen Mac, einer festplatte oder einem Time Machine Backup wieder herzustellen.

Der beste Tipp zum Migrationsassistent: Nutze jetzt genau diese Chance.

Nach mehrfachen eingenen Erfahrungen kann ich sagen, überspringt man diesen Punkt am Anfang kann es durchaus sein das später die 3-fache Zeit dafür benötigt wird um seinen "alten" Mac auf einem neueren Modell wiederherzustellen.

Warum:?

Der Migrationsassistent ist nicht hinten wie vorne obwohl es ihn auf jedem Mac nur einmal gibt.

Meinen Erfahrungen nach tauchen solche Dinge wie das ein Time Machine Backup erst gar nicht gefunden wird oder wenn es gefunden wurde nicht verwendbar ist, das ein anderer Mac nicht gefunden wird, der wiederherstellungsvorgang davon x- mal mit Fehlermeldungen abbricht sowie einige andere Unzulänglichkeiten nur auf wenn man versucht den Migrationsassistend irgend wann zu verwenden wenn der Mac bereits fertig installeriert ist.

Ich wollte Vorgestern einen "neuen" iMac Modell 2019 (Catalina) in Betrieb nehmen und die Daten von einem iMac aus 2009 auf dem oben Weg direkt beim ersten Einschalten des neuen iMac übernehmen. Dabei hatte ich dummerweise das "Migrieren" auf "Später" gelegt - also direkt nach dem Einschalten den Vorgang übersprungen.

Fünf mal. In Zifferen 5 habe ich versucht die Daten und Programme mit dem Migrationsassistent vom alten Mac auf den neuen Mac mit Catalina zu übertragen.

Beim ersten mal fehlte ein Benutzer komplett - inkl. Daten und Programme.
Beim zweiten Versuch - Time Machine Backup nicht gefunden. Erst nach Neustart des neuen Mac.
Beim dritten Versuch - wiederherstellung aus TM-Backup mit obskurer Fehlermeldung abgebrochen.
Beim vierten Versuch - wiederherstellung direkt vom alten Mac - ein Tag "vorbereiten"

Nett ist z.B auch das mehrfache anlegen gleicher Dateien mit dem Zusatz "vom alten Mac"
Absolut nicht Zielführend und es macht mehr Arbeit wie alles andere.

Der fünfte Versuch hat in der Form gar nicht mehr stattgefunden, ich habe den neuen Mac komplett gelöscht. Inzwischen vom alten Mac ein komplettes neues Time Machine Backup auf eine externe Festplatte schreiben lassen. Catalina auf dem neuen iMac komplett neu installiert und dann den Weg direkt nach dem ersten Einschalten genutzt.

Das ist perfekt gelaufen, hat nur ein bruchteil der Zeit gedauert und wurde Fehlerfrei beendet.

Daher gleich noch mal, nutze den Migrationsassistent direkt beim ersten Einschalten eines neuen Mac genau dann wenn du danach gefragt wirst. Das spart dir sehr viel Zeit.


Migration SoC Mac und Intel Mac

Du kannst einen Mac mit Apple CPU mit einem anderen Mac verbinden, sodass der Mac mit Apple CPU als externe Festplatte angezeigt wird.

Du brauchst dazu ein USB-, USB-C- oder Thunderbolt-Kabel.

- Mac mit Apple CPU auf normal üblichen weg Ausschalten
- Halte den Ein-/Ausschalter gedrückt, bis der Hinweis auf die Startoptionen erscheint
- Wähle "Optionen" und klicke auf "Fortfahren"
- gib das Passwort eines Administratoraccounts ein wenn danach gefragt wird
- dein Mac startet jetzt im Wiederherstellungsmodus
- Wähle "Dienstprogramme" -> "Volume teilen" aus
- Wähle das Volume aus, das du teilen willst
- klicke dann auf die entsprechende Option zum Teilen des Volumes
- Öffne auf dem altrn Mac ein Finder-Fenster und klicke in der Seitenleiste unter "Orte" auf "Netzwerk"
- Doppelklick im Fenster "Netzwerk" auf den neuen Mac mit dem geteilten Volume
- klicke auf "Verbinden als" und wähle im Fenster "Verbinden als" die Option "Gast" aus
- klicke dann auf "Verbinden"
- Übertrage dann alle Dateien die du benötigst
- Wenn die Übertragung abgeschlossen ist, wirf das Volume auf dem anderen Mac aus



Alternative Wege

Du kannst mit CarbonCopyCloner oder Superduper jederzeit einen bootfähigen Klon deines Mac Volume auf eine externe Festplatte oder SSD erstellen. Am neuen Mac schliesst du dieses externe Gerät daran an, startest diesen Mac davon und klonst das ganze auf das interne Volume des neuen Mac.

Das hat bisher immer einwandfrei, sofort und relativ schnell funktioniert.


BackHoch



Einschalttaste, Ausschalten, Ruhezustand, Neustart


Ausschalten mit Sicherheitsabfrage Ctrl + Auswurftaste dann Enter
Ruhezustand ohne Sicherheitsabfrage Umschalt + Ctrl + Auswurftaste
Neustart ohne Sicherheitsabfrage Ctrl + Cmd + Auswurftaste


Ruhezustands LED

Die beliebte pulsierende Ruhezustands-LED der Macs gibt es seit den Unibody Modellen nicht mehr. Bei keinem einzigen neuen Mac Modell. Dafür darf man raten was sein Mac gerade macht.

Dumm gelaufen..

Wenn der Nutzer vor seinem Mac sitzt der nur noch mit einem schwarzem Display glänzt. Was macht der Mac den jetzt, Ruhezustand?. Fährt er gerade herunter? Wenn zufällig das sich drehende Zahnrädchen schon weg ist, ist er nun schon aus? Einschalttaste noch mal drücken oder hat er sich aufgehangen? Fragen über Fragen die bei Apple niemand interessiert.

Schwarze Displays ohne Hinweise sind so was von amazing phantastic...

Produktionskosten von 10 Cent pro Mac gespart. Hut ab für diesen deutlich kräftigen Gewinn.

Alternativ könnte natürlich irgend jemand auf die Idee kommen so was Softwaretechnisch zu lösen um das Feature "schwarz Phase" rein Gedanklich zum Anzeigen dessen zu Nutzen was der Mac gerade tut. Aber das ist sicher keine gute Idee und kostet Millionen..


Funktion der Einschalttaste anpassen

Bei einem Mac hat die Einschalttaste unterschiedliche Funktionen, wer das altbekannte Verhalten der Einschalttaste gern wieder hätte, bemüht das Terminal und gibt folgenden Befehl ein:

defaults write com.apple.loginwindow PowerButtonSleepsSystem -bool no

Danach erscheint nach einem kurzen Druck auf die Einschalttaste wieder der normale Ausschaltdialog wie er langjährigen Mac-Nutzern bekannt ist. Das ganze lässt sich wieder rückgängig machen wenn das "no" durch "yes" ersetzt wird.

Das von Apple seit einiger Zeit favorisierte Verhalten der Einschalttaste versetzt den Mac bei einem kurzen Druck auf die Einschalttaste umgehend in den Ruhezustand. Wird die Taste einen Hauch länger gedrückt, erscheint der alt bekannte Dialog. Drückt man noch ein wenig länger, wird der Mac gewaltsam ausgeschaltet.

(Nicht zu verwechseln mit "Herunterfahren"!)

Wer an diesem Verhalten keine Freude findet, kann dies wie oben beschrieben, leicht ändern.


Ruhezustand und Standby

Ein Mac hat "Computer" gelernt. Ihm ist es realtiv Egal wie oft du ihn Ein- oder Ausgeschaltest. Weder erhöht noch verkürzt das seine Lebensdauer dramatisch, mit der Ausnahme wenn du ihn ständig Ein- und Ausschaltest.

Ökologisch betrachtet schaltet man am besten jedes Gerät ab das man länger nicht benutzt. 15 mal 1 Watt im Haus für irgend welche "Standby-Geschichten" zu denen auch der Ruhezustand zählt, kosten am Ende vom Jahr Geld aus der eigenen Tasche.

Da den meisten Anwendern das ziemlich Egal ist lässt sich zwischen Computer, Playstation oder sonst was so ein 15 Euro Energiezähler ein Jahr lang vorschalten. Direkt danach ändert sich sich das Nutzungsverhalten ziemlich oft drastisch.

Ältere Apple-Geräte verbrauchen bis zu 15 Watt im "Ruhezustand".

Jedes beliebige eingeschaltete Gerät birgt ein Brandrisiko.
Es passiert zwar selten, aber es ist nicht ausgeschlossen.


Einstellungen Ruhezustand neuere MacBooks

Wie das Verhalten des Ruhezustands eingestellt ist lässt sich sehr leicht im Terminal überprüfen:

Der Befehl: pmset -g | grep hibernatemode lässt folgende Antworten zu:

hibernatemode 0:
Normaler Standy/Sleep-Modus

hibernatemode 1:
Das RAM wird auf die Festplatte kopiert, danach wird komplett ausgeschaltet.

hibernatemode 3:
(Default Mode) Safe Sleep (RAM wird auf die Festplatte kopiert, bleibt aber unter Strom/Standby)

hibernatemode 5:
Der gleiche Modus wie 1, anstelle des RAM wird sicherer virtueller Speicher verwendet.
(Einstellen in System Einstellungen -> Sicherheit).

hibernatemode 7:
Wie Modus 3, aber für die Verwendung des sicheren virtuellen Speichers.

Um den Hibernate-Modus zu ändern dient der Befehl: sudo pmset -a hibernatemode x

Wenn du notieren möchtest welcher Mode einstellt ist erledigt das der Befehl:

sudo pmset -g | grep hibernatemode > ~/Desktop/current_mode.txt



BackHoch



Systemtöne, Tastaturübersicht, Lockscreen



Von MacOS kennt man die FinderSounds, damit kann der Mac fast jede Aktion mit einem Geräusch bestätigen. Das ganze klappt auch noch mit einem aktuellen Mac OS X:

Einschalten lassen sich diese Toneffekte unter Mac OS X in den Systemeinstellung -> Ton -> Tab Toneffekte -> Häkchen anklicken -> Toneffekte der Benutzeroberfläche verwenden.


Systemtöne Hardwarefehler:

Bitte hier entlang Starttöne

Für MacBook und MacBook Pro gibt es seit Modelljahr 2016 keinen Startton mehr!
War wohl in der Umsetzung zu teuer.



Display Ein- und Ausschalten:

Mit den Tasten Ctrl + Shift + Auswurftaste lässt sich an Apple Notenooks das Display Ausschalten. Das kann recht hilfreich sein wenn das Gerät aus dem Ruhezustand erwacht, das Display aber schwarz bleibt. Einschalten geht mit einer beliebigen anderen Taste.


Tastaturübersicht einschalten:

Von früher kennt man die Übersicht der Apple Tastatur, die man als Programm aufrufen konnte um zu sehen wo welche Sonderbelegung ist und wie man diese erreicht.
Das klappt auch unter Mac OS X 10.6.6 noch.

Zu aktivieren ist die Übersicht unter Systemeinstellungen -> Tastatur und das Häckchen setzen bei "Tastatur- und Zeichenübersicht in der Menüleiste anzeigen"

Apple Keyboard

In der Menüleiste klickst du auf das Icon und das Bild der Tastatur erscheint auf dem Bildschirm. Jeder Tastendruck wird auf dieser Tastatur angezeigt. Hervorragend auch dazu geeignet eine Tastatur auf defekte Tasten hin zu untersuchen.


Dateien mit einem anderen Programm öffnen:

Als Standard wird eine Datei, wie z.B eine OpenOffice Datei (.odt) auch mit OpenOffice geöffnet. Es gibt aber Situationen wo für eine Dateiart ein neues Programm definiert werden soll.

Antwort:


Im Finder mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Dokument klicken. Die Alt-Taste drücken. Der Befehl "Öffnen mit" wechselt nun zu "Immer öffnen mit".

Im Untermenü auf den Namen des Programms klicken mit dem dieses Dokument zukünftig geöffnet werden soll.

Antwort:


Ein rechter Mausklick auf das Dokument und ein Klick auf Informationen öffnet die Informationen zu dieser Datei. Das Dokument mit der rechten Maustaste anklicken und aus dem Kontextmenü den Befehl Öffnen mit und im Untermenü den Befehl "mit anderem Programm" wählen.

In dem geöffneten Dialog dann die Option "Immer öffnen mit" aktivieren.


Ein Neustart kann Probleme lösen:

Wie mit Computern anderer Hersteller auch, kann der Mac u.U mal nicht reagieren wie er soll. Der seit Jahren einfachste Trick: starte deinen Mac mal neu.

Mit der Maus im Apfelmenü auf "Neustart" klicken.
Dadurch wird MacOS X neu geladen, Arbeitsspeicher frei, und so manches Probleme löst sich damit von selbst auf.


Lockscreen:

Wie ich am schnellsten den Bildschirm meines Mac sperren?

Antwort:

In den Systemeinstellungen -> Sicherheit -> Allgemein einstellen das ein Kennwort erforderlich wird, sofort nach aktivieren des Bildschirmschoners oder des Ruhezustandes.

Anschließend kann mit der Taste ctrl + Shift + Auswurftaste der Monitor abgeschaltet werden. Nach dem betätigen einer beliebigen Taste erscheint der Desktop nur nach Eingabe des Kennworts.

Schneller geht es über die aktiven Ecken in den Systemeinstellungen -> Bildschirmschoner.



BackHoch



Dateisystem Reparatur beim Start mit fsck


Cmd + S

ein Start im Single User Mode mit Überprüfung und Reparatur der Festplatte kann hilfreich sein wenn der Mac hängen bleibt und oft auch den Sat1-Ball zeigt. Auch dann wenn er mit z.B einen grauen oder blauen Bildschirm beim starten stehen bleibt. In den meisten Fällen lassen sich so alle Fehler beheben die das Festplattendienstprogramm nicht beheben kann.

fsck steht für "file system check" (das Dateisystem des Mac wird überprüft)

Um in den Single User Modus zu gelangen genügt es direkt nach dem Einschalten die Taste cmd + s bzw (Apfeltaste + s) zu drücken und halten.

Achtung: Die Tastaturbelegung wird auf US-Zeichenbelegung umgestellt!

Für die Reparatur das Dateisystem auf der Festplatte verwendet man den Befehl fsck -y
Ist das Dateisystem jedoch "Journaled" muss der Befehl fsck -fy verwendet werden.

Die Eingabe bestätigt man mit dem einmaligen drücken der Enter-Taste

Je nach dem wie groß die Festplatte und wie hoch deren Füllstand ist dauert der eben gestartet Vorgang unterschiedlich lang. U.u erscheinen diverse Meldungen die manchmal recht hilfreich sein können.

Unterbrechen sie diesen Vorgang unter keinen Umständen.
Ein Stromausfall in diesem Moment wird fatale Folgen haben!

Den eben beschriebenen Vorgang wiederholt mal so lange bis keine Fehlermeldungen mehr erscheinen und als letzte Ausgabe "Filesystem was modified" oder "The volume Macintosh HD appears to be OK" erscheint.

Die Reparatur ist damit beendet.

Um den Single User Mode zu verlassen und den Mac neu zu starten tippen sie reboot bzw auch exit und bestätigen die Eingabe mit der Enter-Taste. Danach startet der Mac neu.



BackHoch



Welches Mac OS X läuft auf meinem Mac :

Für PPC Macintosh ist Mac OS X 10.5.8 das letzte Mac OS X Betriebssystem.
Mit dem Tool LeopardAssist 2.3.3 kann man dennoch sein Glück versuchen und Mac OS X 10.5 auf älteren, offiziell nicht unterstützten Macintosh zu installieren.

Mac OS X 10.6 und neuer setzt zwingend einen INTEL Macintosh voraus.
Es ist keine Classic-Umgebung unter Mac OS X 10.6 vorhanden.

Aktuellere Macs laufen mit Mac OS X 10.8 bzw. werden mit Mac OS X 10.9 ausgeliefert.


Library-Ordner von Mac OS X 10.7, 10.9 und neuer


Unter Mac OS X Lion hat Apple diesen Ordner versteckt angelegt. Mit diversen Tools kann man dessen Sichtbarkeit wieder herstellen. Der kurze Weg zu diesem Order ist den Mauszeiger in der Menüleiste auf "Gehe zu" zu bewegen und dann die ALT-Taste zu drücken.

Was macht der unsichtbare Ordner ".fseventsd"

Restlos alles in dem unsichtbaren Ordner ".fseventsd" auf deiner Festplatte sind FSEvents, alle Dateien in diesem Ordner sind gzip komprimierte Auflistungen von Pfaden, bei den sich irgendwann mal etwas geändert hat. Die Dateien sind im Prinzip nur "historisch wertvoll". Mehr nicht.

Da der Ordner mit Zeit mehrere Megabyte fett werden kann, darf man ihn und alle seine Inhalte auch getrost löschen. Einfach so. Sollte Mac OS X diesen Ordner irgend wann wieder benötigen, wird er einfach neu angelegt.

Abstellen kann man dieses Mitschreiben in dem eine leere Datei mit dem Namen "no_log" im .fseventsd-Ordner abgelegt wird.

Auf der anderen Seite gibt es einige Programm die diese Informationen nutzen, so z.B CodeKit. Es verbindet sich mit fseventsd und verwendet die Informationen zum automatischen recompilieren von bestimmten Files wenn sich daran etwas geändert hat.

Dropbox nutzt die Informationen zum Überwachen von Files zwecks Upload ect.

Du solltest allerdings NIE auf die Idee kommen den fseventsd Prozess aus dem System zu löschen. Das kann und wird weitreichende Konsequenzen bis hin zur Kernel Panic haben!


Unsichtbare Ordner sichtbar machen

Im Finder unter "Darstellung -> Darstellungsoptionen einblenden" die Checkbox "Ordner Library anzeigen" aktivieren. Damit wird z.B auch die Library in deinem eigenen Benutzerordner sichtbar.

Du bist gut beraten die Dateien unterhalb von Library nicht zu bearbeiten oder zu verändern!

Alternativ im Finder zu deinem Home-Verzeichnis gehen, Darstellung -> Darstellungsoptionen einblenden, dort dann "Ordner 'Library' anzeigen" aktivieren. Die Tastenkombination "cmd+shift+" erledigt das gleiche. Die selbe Kombination erneut betätigen, dann werden die Ordner wieder unsichtbar.




BackHoch



Mac wird langsam


Jedem fällt es irgend wann auf, der Mac wird auffällig langsam mit den Jahren.

Oft liegt es nicht an der Festplatte, auch nicht an den Rechten oder sonstigen Dingen. Defragmentieren ist nur eine bedingte Hilfe die auf dem Mac im Prinzip nicht benötigt wird da sich das System selbst wartet. Falsch ist es aber nicht.

Punkt ist, auf einen neuen Mac mit einem frischen Betriebssystem befindet sich nur ein Bruchteil der Dateien die sich auf einem fünf Jahre alten Mac befinden. Der Unterschied beträgt u.U mehre 100.000 Dateien!

Was nicht gebraucht wird kann weg

Wenn du ab hier nicht genau weißt was du machen sollst, lass es bitte!

Interessant sind Dienste, LaunchAgents, LaunchDämons die beim Systemstart mitgeladen werden. Adobe und MS Office versenkt in den Verzeichnissen wie /Library/LaunchDaemons/, /Library/LaunchAgents/, /Library/StartupItems über die Jahre jede Menge Krempel die u.U schon nach dem nächsten Update nicht mehr benötigt werden. Versäumt wird hier das regelmäßige Bereinigen dieser Altlasten. Wäre nicht weiter schlimm, würde der Mac diese alten Krempel nicht bei jeden Systemstart von neuem aufrollen.

An dieser Stelle noch mal die Warnung in den genannten Ordnern nicht willkürlich zu löschen!

Lobenswert hingegen ist das beim Startvorgang in den Ordnern /tmp, /var/log oder auch /var/vm aufgeräumt wird. So das der Mac nicht vollkommen versandet.

Behäbig wird der Mac auch nach dem mehrere Programme in /Benutzer/Library/Fonts immer schön brav die überaus wichtigen und neue Schnitte aller möglichen Schriften ablegt, Egal ob der Font gebraucht werden oder nicht, der Mac aktiviert ALLE Schriften im Ordner /Library/Fonts bei jedem Systemstart.

Es gibt Programme, Schriftenverwaltungen mit denen sich einzelne Schriften oder Schrift-Familien aktivieren bzw. deaktivieren lassen.

Tools zum Aufräumen

An erster Stelle noch mal die Warnung nicht irgend etwas in macOS willkürlich zu löschen!

Immer wieder angeboten wie warme Semmeln, seit neuesten auch noch als Abo für viel Geld, irgend welche Clean-Programme die versprechen deinen Mac aufzuräumen. Zwar gesichert mit x-Rückfragedialogen ob etwas ganz sicher gelöscht werden soll, dennoch vollkommen überflüssig.

Wenn du nicht genau erkennen kannst was so ein Tool alles löscht, lass es bleiben!

Andernfalls brauchst du dich nicht zu wundern wenn dir nach so einer Aktion plötzlich auffällt das das ein oder andere nicht mehr Funktioniert wie vorher oder das gar Programme auf einmal nicht mehr laufen.

Was Cache-Dateien betrifft, die räumt macOS zyklisch selbstständig auf.
Was unbenutze Dateien betrifft, da wurde vorher irgend was nicht korrekt deinstalliert.

Wenn du der Meinungen bist das dein macOS nach x-Jahren zu viele Altlasten mitschleppt ist eine neue Installation von macOS der sauberste Weg. Du musst aber wissen das dabei u.U liebgewonne Features dann auch verschwunden sind.

Finden sich Dateien in den Systemordnern die seit mehreren Jahren dort unbenutzt liegen, kann man die in der Tat ganz einfach löschen. Eben so brachliegende Systemerweiterungen die u.U auch gar nicht mehr ausgeführt werden.

Das sind aber alles Dinge die man nicht blind irgend einem Tool überlässt.

Kenntnisse über macOS sind daher schlagende Argumente.
Auch für die Verwendung von irgend welchen Tools.

Alte volle Festplatte

Eine volle Festplatte bzw. eine volle SSD ist eine Systembremse schlecht hin.
Was bei der SSD geht, klappt mit der Festplatte nicht - sie wird einfach zu langsam

Die einzige Abhilfe ist entweder ein größeres Medium zu verwenden oder sich von Dingen auf der Festplatte oder SSD zu trennen die schon vor fünf Jahren nicht mehr benutzt wurden. Programme sollten korrekt deinstalliert werden so dass auch die ganzen alten Helferlein in den Systemordnern mit gelöscht werden.

Mac OS X braucht mindestens 8-10 GB freien Speicherplatz auf einer SSD oder Festplatte.
Mehr ist in diesem Fall besser.

Ein zugemüllter Desktop verhält sich auch genau so.
Halt mal Aufräumen..

macOS Updaten oder neu Installieren

Böse Frage..

Grundsäätzlich bist du mit einer neuen Installation von macOS alle! Altlasten auf einen Schlag los. Das ist der einfachste und der schnellste Weg sich von jeglichem alten Krempel zu trennen.

Der Haken daran, es verschwindet auf diesem Weg auch alles was man vielleicht noch hätte gebrauchen können, z.B ältere Zugasberechtigungen, Seriennummern die man vielleicht schon vergessen hat, Spielstände von vieleicht lange nicht genutzten Spielen. Einstellungsdateien und vieles mehr.

Das "Updaten" von macOS hat den Vorteil das man alle diese Dinge behält, in den wenigsten Fällen verschwindet irgend etwas wichtiges auf nimmerwiedersehen. Der Haken daran, wie weiter oben schon beschrieben, es befinden sich einige 100.000 Dateien auf einem Mac.

Das macht sich dann eben in der Nutztung einer herkömlichen Festplatte auf die Dauer stark bemerkbar. Eine SSD wird zwar auch voll, aber lange nicht so träge wie eine Festplatte.

Es gibt Nutzer die seit 10 Jahren keine neu Installtion auf ihrem Macs gemacht haben. Mich eingeschlossen. Entgegen der vielen Stimmen "der Mac ist langsam" kann ich das auch nach 10 Jahren nicht nachvollziehen. Die Ursache dafür ist allerdings das ich meine Macs von Zeit zu Zeit mal aufräume..

SMB langsam

Seit El Capitan hat Apple eine sicherheitsrelevante Änderung für SMB-Verbindungen auf kosten der Geschwindigkeit integriert. Fällt so normal erst mal nicht auf, Besitzer eines NAS merken das jedoch. Beim Aufbau von SMB-Verbindungen wird ab OS X 10.11.5 das Signieren nun standardmäßig auf "An" eingestellt.

Das kann zu erheblich geringeren Transferraten bei der Datenübertragung führen.

Angeblich kann der SMB-Client zum Angriff auf SMB-Server unter Verwendung des Badlock-Exploits genutzt werden. In einem sicheren lokalen Netzwerk? Das könnte man schon mal hinterfragen..

Zum Glück lässt sich dieses "Update" auf eigenes Risiko ein oder ausschalten.

Abschalten lässt sich es im Terminal mit den Befehl:

sudo sh -c 'echo "[default]\nsigning_required=no" > /etc/nsmb.conf'

Erneut einschalten geht mit:

sudo sh -c 'echo "[default]\nsigning_required=yes" > /etc/nsmb.conf'





BackHoch



Bluetooth


Bluetooth-Verbindung am Mac reparieren

Wenn du die Shift- und die Alt-Taste drückst und mit der Maus das Bluetooth-Symbol in der Menüleiste anklickst findest du das Bluetooth Debug-Menü. Damit kann man sich helfen.

Es gibt dann unter diesem Menüpukt vier Befehle.
Die Befehle tun genau das so wie sie benannt sind.

Der dritte ist (Log-)Protokoll-Datei einschalten, braucht man aber eher selten.

Der erste Befehl setzt das Bluetooth-Modul im Mac auf Werkseinstellungen zurück.
Mit den beiden übrigen Positionen kann man bestehende Bluetooth-Verbindungen reparieren.

Eben so kann man genau hier das Modul im Mac und alle verbundenen Geräte auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Bedenke aber das du danach erst mal keine Maus & Tastatur zu Verfügung hast und diese Geräte neu verbinden musst. Es ist daher machmal sinnvoll noch eine USB-Tastatur zu besitzen.


Apple - Bluetooth - Tastatur wird nicht erkannt

Will man eine Apple Bluetooth-Tastatur wieder zum Einsatz bringen, stellt man ziemlich oft fest das sich das Gerät nicht mit dem Mac, iPad oder sonst was verbinden will. Ziemlich oft steht man hier vor einem Rätsel.

Antwort:

als erstes, nach längerer nicht Nutzung kann die Batterie erschöpft sein.

der zweite Punkt ist, die unheimlich flexible Tastatur lässt sich ganz genau mit einem einzigen Gerät koppeln. Ist diese Tastatur noch mit einem anderen Gerät gekoppelt so ist für eine neue Verbindung die alte Verbindung grundsätzlich vorher zu löschen.

Erst dann lässt sich diese Tastatur mit einem neuen Gerät wie z.B Mac oder iPad verbinden.


Abhilfe:

Bluetooth-Tastaturen von anderen Herstellern, Logitec z.B, lassen sich problemlos mit bis zu drei verschiedenen Geräten verbinden und per Tastendruck bequem mitten im Betrieb umschalten. Zu allem Überfluss gibt es hier auch hoch eine Hintergrund-Tastenbeleuchtung. Der Akku so einer Tastatur hält mehrere Wochen - auch bei intensiver Nutzung.


Abhilfe:

Gut beraten ist man mit einer älteren USB- Maus und Tastatur von einem früheren Mac. Bluetoth will mal wieder nicht? Diese Tastatur und Maus verwenden und schon kann man sich bei diesem Mac anmelden, in die Einstellungen und Bluetooth zurücksetzen.


Bluetooth Debug-Menü aktivieren

Bluetooth-Geräte bereiten Probleme die sich nicht auf normalen Wegen beheben lassen?

Halte die Shift- und die Alt-Taste gedrückt und klicke mit der Maus das Bluetooth-Symbol in der Mac-Menüleiste. Voraussetzung ist, Bluetooth wurde vorher in der Menüleiste sichtbar gemacht.

Benutzung auf eigenes Risiko. Wo "Reset" dran steht ist auch Reset drin. D.h nötigenfalls sind alle Bluetooth-Geräte neu mit dem Mac zu koppeln. Das betrifft auch drahtlose Tastaturen!

Schau dir den RSSI-Wert der Maus an. Das geht bei jedem Mac wenn du Bluetooth in der Menüleiste anzeigen lässt und dann mit gedrückter Option-Taste darauf klickst.

0-60 ist gut (alles näher an 0 als -40 ist aber in der Praxis kaum möglich)
-60 bis -70 akzeptabel
-70 bis -90 eher schlecht
ab -91 sehr schlechte Verbindung

Ist der RSSI-Wert gut, liegt es an der Maus selbst oder an anderen BT-Geräten, welche u.U den Empfang stören. Manche USB3 Geräte sind echte Störer. Das die Probleme bei einer Maus auffallen, ist reletiv normal. Bei einer Tastatur wird schlechter Empfang meist erst bei sehr hoher Anschlagsgeschwindigkeit durch Verzögerungen spürbar.



BackHoch




Verschiedenes


Apple Remote für ein Mac Notebook konfigurieren

Dazu bitte Systemeinstellungen -> Sicherheit -> Allgemein -> öffnen. Ganz unten -> Weitere Optionen -> Infrarotempfänger aktivieren. Danach sollte der Button zum "Koppeln" bzw. "Trennen" einer Fernbedienung erscheinen.

Damit lernt der Mac entweder eine neue Apple Remote oder er vergisst eine bereits angelernte Apple Remote Fernbedienung. Das klappt auch mit einigen Logitech Harmony Fernbedienungen wenn auf dieser eine Apple Remote Fernbedienung programmiert wurde.


Sprachsteuerung

Unter Systemeinstellungen -> Bedienungshilfen -> Voiceover lässt sich die Sprachsteuerung des Mac Ein- oder Ausschalten. Die Tastenkombinaton dazu ist cmd+F5

Unter Systemeinstellungen -> Tastatur -> Kurzbefehle -> Bedienhilfen lässt sich die Tastenkombination ändern.


Sprachsteuerung Siri

Um Siri zur Sprachsteuerung zu nutzen braucht es nur wenige Einstellungen.

Öffne die Systemeinstellungen "Bedienungshilfen".
Unter "Diktat" klickst du die Schlagwotphrase für Diktate an.
Als Schlagwort trägst du "Hey" oder "Hallo" ein.

Jetzt musst du noch den neuen Diktierbefehl "Siri" anlegen.
Dazu legtst du diesen Befehl links mit "+" an und nennst ihn Siri.
Unter "Nach sprechen von" trägst du Siri oder wie bei StarTrek "Computer" ein.

Nach einem freihändigen "Hallo Computer" sollte nun Siri starten und fragen was du möchtest.

Bis das jedoch rund zu nutzen ist hat Apple noch ein paar Hausaufgaben zu machen. Siri kann Programme zwar starten, aber vollkommen denkbefreit nicht beenden. Siri kann vom Mac aus keine HomeKit-Geräte steuern. Genau so wenig werden andere Dinge nicht gefunden oder mit "Ich kann dir nicht Helfen" beantwortet. Die Sprachassistenten von Microsoft oder Google sind hier um mehrere Jahre weiter. Hello again? ..


Systemsprache verstellt

mac OS unterscheidet grundsätzlich zwischen der Systemsprache und der Sprache einzelner Benutzeraccounts. Gibt es nur einen Benutzer, verwendet mac OS die dort eingestellte Sprache für das ganze System. Gibt es mehrere Benutzer, lässt sich die Systemsprache nur noch über das Terminal ändern.

Der Befehl sudo languagesetup gefolgt von deinem Admin-Passwort erzeugt zuerst eine Liste der verfübaren Sprachen. Deutsch ist die Nummer 3 in dieser Liste.

Tippst du jetzt "3" gefolgt von der Enter-Taste, erscheint die Meldung System Language set to: de. Nach dem nächsten Neustart sind alle Systemdialoge wieder in deutscher Sprache verfügbar.


Systemsprache verstellt - Root Benutzer

Beim Root-Benutzer, funktioniert der Terminal-Befehl "languagesetup" meistens nicht. Dazu musst du als Root angemeldet sein. Über z.B Spotlight findet sich das Tool "Verzeichnisdienste". Ansonsten findet sich das im Verzeichniss "/System/Library/CoreServices/Applications/". Du brauchst das Root-Passwort das du nach dem klicken unten auf das Schlosssymbol eingibst.

Nach Eingabe des Passworts lassen sich die erweiterten Funktionen verwenden.
Aktiviere über das Menü Bearbeiten den Root-Benutzer.

Melde dich über das Apfel-Menü ab und klicke im Anmeldebildschirm auf das letzte Symbol "Andere" .
Hier jetzt den Anmeldenamen "root" und das Root-Passwort verwenden.

Nach dem Anmelden als Root dessen Systemeinstellung "Sprache & Region" wählen.
Hier dann wieder "Deutsch" als Standardsprache einstellen.

Melde dich als Root ab und bei deinem üblichen Benutzer wieder an.
Den Root Benutzer unbedingt wieder wie oben über die "Verzeichnisdienste" deaktivieren!


Tastaturbeleuchtung

Wenn du unter Systemeinstellungen -> Tastatur den Haken an "Tastaturhelligkeit bei schwacher Beleuchtung anpassen" entfernst, funktioniert die Tastaturbeleuchtung auch bei vollem Tageslicht.


Lauchpad zurücksetzen

Damit das nutzlose Spielzeug "Lauchpad" mit seiner unheimlich intelligenten Sortierung wieder so aussieht wie am ersten Tag lässt es sich mit dem Terminal in den Werkszustand zurück versetzen. Dazu öffnest du das Terminal und gibst folgenden Befehl ein:

defaults write com.apple.dock ResetLaunchPad -bool true; killall Dock

Nach betätigen der Enter-Taste wird die Änderung direkt umgesetzt.
Eine andere Möglichkeit hat der Hersteller nicht vorgesehen.

Der Befehl defaults write com.apple.dock springboard-columns -int 15

legt die Anzahl der Spalten im Launchpad fest.

Der Befehl defaults write com.apple.dock springboard-rows -int 10

legt die Anzahl der Zeilen im Lauchpad fest. So mit lässt sich Platz sparen und das Launchpad deht sich nicht über 15 Seiten aus und die Icons sind kleiner. Damit die gemachten Änderungen wirksam werden muss das Dock mit dem Befehl killall Dock neu gestartet werden.

Verschieben lassen sich die Apps durch Klicken darauf und mit gedrückter Taste an die gewünschte Stelle bewegen. Ziehst du eine App auf eine andere Anwendung wird ein Ordner erstellt. In dem Ordner lassen sich die Apps zusammenfassen und genau so sortieren. Doppelklick auf den Ordnernamen ändert dessen Beschriftung.

Achtung: Ein langer Klick auf ein Icon lässt dieses wackeln – Alternativ die alt-Taste drücken. Klickst du dann hier auf ein X, wird die App nicht nur aus dem Launchpad, sondern komplett vom Mac gelöscht!

Das funktioniert zumindest für Apps aus dem Mac App Store.

Verstecken kann man einzelne Apps im Launchpad nicht offiziell. Hierfür gibt es das kostenlose Programm "Launchpad Control".

Launchpad-Reset

- Wähle ein Finderfenster und gehe in der Menüleiste auf "Gehe zu"
- Halte die alt-Taste gedrückt und wähle den Ordner "Library" aus
- Gehe in den Ordner Application Support -> Dock
- Lösche hier die Dateien mit der Endung .db
- Starte deinen Mac neu

Ohne jede Gewähr!

So bleibt die einmal erstellte eigene Reihenfolge der Apps im LauchPad eine lange Zeit unverändert.
Ein Backup, beziehungsweise das Abspeichern der zu löschenden Dateien an einem anderen Ort, kann nicht schaden.

Hinweis:

Ein macOS Update wirft deine Sortierfolge in der Regel wieder über den Haufen.


Transparentes Dock

Unter Mac OS X 10.9.x lässt sich das Dock teilweise transparent machen in dem man über das Terminal den Spiegel-Effekt ausschaltet. Die Befehlszeilen in das Terminal kopieren und Enter betätigen. Funktioniert nur mit älteren Betriebssystemen.

defaults write com.apple.dock hide-mirror -bool true;killall Dock

Entfernt den Spiegel-Effekt im Dock.

defaults write com.apple.dock hide-mirror -bool false;killall Dock

Stellt den ursprünglichen Zustand mit Spiegel-Effekt wieder her.

Eine deutlich bessere und vor allem individuelle Modifikationen für das Dock erreicht man mit dem Programm DockMod. Es ist möglich dem Dock jede Farbe und jedes beliebige Hintergrundbild zu unterlegen. DockMod 2.0 ist nicht kostenlos, aber effektiv.

Benutzerdefiniertes Transparentes Dock

Ein kostenloses und vor allem ein perfekt funktionierendes Programm mit dem Einfluss auf das Design des Docks genommen werden kann ist cDock. Es arbeitet vollkommen problemlos und entfernt die von Haus aus gegebene hässlichkeit des Dock-Balkens.

Dieses Programm macht das was Apple in über 10 Jahren nicht geschaft hat:
Es überlässt dem Benutzer das Design des Docks auf dem eigenen Mac.


Elemente ausserhalb des sichtbaren Schreibtisches

Wenn dein Mac je nach Grösse des Fensters nicht alle Objekte anzeigt oder auch das sich Elementen ausserhalb des sichtbaren Schreibtisches befinden, gibt es einen einfachen Trick.

Antwort:

Bei gedrückter rechter Maus-Taste in das offene Fenster oder den Schreibtisch klicken > Aufräumen.


Eigener Begrüßungstext

Um eine eigene Begrüßung bei der Anmeldung zu erhalten, öffne die Systemeinstellungen -> Sicherheit. Unter dem Tab "Allgemein" kannst du "Mitteilungen für gesperrten Bildschirm" festlegen. Genau hier gibst du deinen gewünschten Text ein oder kannst einen vorhandenen Text entfernen.

Alternativ lässt sich das ganze auch per Terminal erledigen.

Der Befehl dazu lautet:

sudo defaults write /Library/Preferences/com.apple.loginwindow LoginwindowText "Text"

Du brauchst das Administrator-Passwort.
Verwende nur ASCII-Zeichen, Sonderzeichen können Probleme verursachen.
In der Hauptsache beim Wechsel der Systemsprache.


Hintergrundbild Login Bildschirm ersetzen

Wer ein eigenes Hintergrundbild beim Login-Bildschirm von z.B Mac OS sierra einsetzen möchte findet das Standard-Bild im Ordner System/Library/CoreServices/. Du brauchst dazu Admin-Rechte

Das Bild trägt den Namen DefaultDesktop.jpg und lässt sich durch ein beliebiges eigenes hochwertiges .png ersetzen nach dem du die alte Bild-Datei einfach umbenannt hast.

Jedenfalls geht der Mac und die Augen davon nicht kaputt..


Der graue Ladebalken

Für die unter dem Apfel Logo von links nach rechts laufenden "Fortschrittsleiste" auf dem Mac gibt es verschiedene Ursachen:

- eine Diagnose wurde gestartet
- eine Installation, z.B auch ein Firmware-Update
- der Mac wurde beim letzten mal nicht korrekt ausgeschaltet
- nach dem sicheren Ruhezustand kann dieser Balken auch erscheinen
- es gibt Probleme mit der internen Festplatte

Die graue Fortschrittsleiste

Erscheint diese Fortschrittsleiste öfter, solltest du dich mit dem Thema Backup und Time Machine beschäftigen. Es kann sein das dein Mac beim nächsten mal nicht mehr startet. Es kann auch direkt eine Reparatur der Festplatte möglich sein.


Sony PlayStation 3 - DualShock 3 Wireless Controller mit dem Mac koppeln

Wer einen guten Game Controller sucht dem sei z.B der Sony PlayStation 3 - DualShock 3 Wireless Controller zu empfehlen. Er lässt sich sehr leicht mit dem Mac - auch unter Mavericks - verbinden und mit vielen Spielen benutzen. Es funktionieren aber nicht alle Spiele damit - wenn - liegt das an deren Programmierer.

Um den Controller in Betrieb zu nehmen brauchst du ein Mini-USB-Kabel, so wie es auch zum laden des Controllers verwendet wird. KEINEN Treiber, so wie am Nerv-PC.

- öffne auf deinem Mac die Systemeinstellung "Bluetooth"
- verbinde den PS3-Controller mit dem Mini USB-Kabel und deinen Mac
- der Controller meldet sich mit seiner Adresse
- drücke die PS-Taste am Controller
- jetzt das USB-Kabel abziehen
- erneut die PS-Taste am Controller drücken

Der Controller meldet sich jetzt als "Playstation(R)3 Controller"
Direkt darunter muss "Verbunden" stehen.

Funktioniert das nicht, der Controller hat eine Reset-Taste die sich in einem kleinen Loch auf der Unterseite befindet. Die Taste 2 Sek. lang drücken und von vorne beginnen.

Apple ist so einfältig gestrickt das nur lediglich vier gekoppelte Bluetooth-Geräte zugelassen werden. Hast du bereits vier Bluetooth-Geräte mit deinem Mac gekoppelt, musst du leider eines der bereits vorhandenen Bluetooth-Geräte löschen. Maus und Tastatur auf jeden Fall nicht entfernen.

Erst dann verbindet sich der Playstation Controller als viertes Gerät mit deinem Mac.


Handoff

Die Voraussetzungen für diese Funktion sind Mac OS X 10.10 und:

- ein Mac ab Mid 2012 oder neuer
- ein iPhone 5, iPhone 4s oder neuer mit iOS 8
- ein iPad 4G, iPad Air, iPad Air 2G, iPad mini, iPad mini Retina, iPad mini 3G, Pod touch 5G mit iOS 8

Handoff arbeitet mit Programmen wie Mail, Safari, Maps, Messages, Erinnerungen, Kalender, Kontakten, Pages, Numbers, und Keynote. Einige wenige Programme anderer Hersteller.

Um die Funktion zu benutzen muss auf allen Geräten der gleiche iCloud Account verwendet werden. Die Geräte müssen ein eingeschaltetes Bluetooth 4.0 haben und sie müssen sich im gleichen drahtlosen Netzwerk befinden. Du musst sicherstellen das die eingeschränkte Reichweite von Bluetooth nicht überschritten wird. Das sind im günstigsten Fall bis zu 10 Meter.

Auf dem iPhone, iPad, der iPod touch, lässt sich Handoff über die Einstelllungen -> Allgemein -> Handoff & Apps Ein und auch wieder Ausschalten. Auf dem Mac findet sich die nötige Einstellung unter Systemeinstellungen -> Allgemein. Hier das Häkchen bei Handoff setzen oder entfernen.


El Capitan - rootless deaktivieren

Das neue "Sicherheitssystem" unter Mac OS X 10.11 ist rootless. Das halt folgen für Anwendungen wie z.B CDock, MenuMeters und andere Programme die man gerne weiter nutzen würde. Für Programme dieser Art genügt es jedoch rootless für nur den Zeitpunkt der Installation des Programms zu deaktivieren.

Der Umstand das der Mac dazu von seiner Recovery-Partition gestartet werden muss ist mehr als nur Umständlich. Es ist ratsam nach erfolgreicher Installation rootless wieder ein zu schalten.

Deaktivieren von rootless:

- Starte den Mac von der Recovery Partition
- Öffne das Terminal
- Schreibe den Befehl csrutil disable und betätige die Enter-Taste
- Das System verlangt jetzt nach dem Administrator Passwort
- Beende das Terminal, verlasse Recovery in dem du den Mac neu startest

- Installiere dein Programm wie z.B cDock

- Starte den Mac von der Recovery Partition
- Öffne das Terminal
- Schreibe den Befehl csrutil enable und betätige die Enter-Taste
- Das System verlangt jetzt nach dem Administrator Passwort
- Beende das Terminal, verlasse Recovery in dem du den Mac neu startest
- rootless ist jetzt wieder aktiviert

Dies ist eine kurze Beschreibung, Anwender die nicht Wissen was sie hier tun, sollten es lassen.


Externer Bildschirm

Mit der Tastenkombination cmd + F1 kannst du an z.B an einem MacBook (Pro) das Display und den extern angeschlossenen Bildschirm synchronisieren, also gleiches Bild auf beiden Bildschirmen. Mit der gleichen Tasten-Kombination lassen sich die Bildschirme wieder trennen.


BackHoch






Apple Remote Desktop


Apple Remote Desktop ist ein Programm von Apple das es Dir erlaubt jeden deiner Macs aus der Ferne zu verwalten, Software zu installieren und zu Kontrollieren. Neustart, Herunterfahren und weitere nützliche können hier der Masse wegen nicht aufgezählt werden. Das richtige Tool für den Admin.

Mit dem Update von Apple Remote Desktop auf die Version 3.9.3 bist du auf einem aktuellen Stand. Die Version 3.9.4 setzt macOS Big Sur vorraus und läuft nicht auf älteren macOS.

Das Programm dient zur Administration eines Mac aus der Ferne und ermöglich Hilfestellungen, Software zu installieren und viele anderen Dinge wie z.B auch das komplette steuern eines Mac.

Der Zugriff auf einen entfernen Mac klappt nur wenn dessen Benutzer den Zugriff ermöglicht hat bzw. eine funktionierene Netzwerkverbindung besteht. Eine Verbindung über das Internet ist möglich, scheitert aber meist daran das Benutzer keine sicher Internetverbindung herstellen können.

Apple Remote Desktop technische Spezifikation
Apple Remote Desktop App Store

Eine Verbindung zu einem ausgeschalteten Computer oder einem Computer im Ruhezustand funktioniert grundsätzlich nicht.

Das Programm wirkt wie eine simple Fernsteuerungslösung, man kann damit jedoch bequem den Bildschirm eines entfernten Macs aufrufen. Gedacht ist das Programm aber vor allem für Admins, die viele Macs verwalten. Die Stärke sind die vielen integrierten Verwaltungsfunktionen: Man kann mit ARD Programme auf dutzenden Mac installieren. Um bei sensiblen Aktionen dem Anwender nicht zu viel zu zeigen, gibt es sogar einen „Vorhang-Modus“. Für die Verwaltung des Mac-Bestandes bietet ARD Asset-Management-Funktionen, die neben der Hardware- und Software-Ausstattung sogar die Software-Nutzung auswerten können.

2017 wurde das Programm grundlegend aktualisiert, hinzugefügt wurden die Touchbar-Unterstützung, einen Hilfs-Zeiger für Markierungen, verbesserte Sicherheit und Kompatibilitätsmodus für Clients ab OS X 10.8 bis OS X 10.10.

Mac-Bildschirmfreigabe aktivieren

Um eime Mac-Fernwartung zu nutzen, gehst du wie folgt vor:

1. Starten den Mac und Melde dich an.
2. Öffnen auf diesem Mac die Systemeinstellungen.
3. Wähle "Freigaben".
4. Setze einen Haken bei "Bildschirmfreigabe".
5. Zur Identifizierung braucht dieser Mac einen eindeutigen Netzwerknamen etwa: "Rumpelstilzchen".

Die so hergestelle Bildschirmfreigabe funktioniert sofort und ohne Neustart.

Das war es dann auch schon.

Alle Macs mit Bildschirmfreigabe erscheinen auf deinem Mac (und allen anderen Macs !!) im Finder unter "Netzwerk". Klicke so einen Mac an, den du fernsteuern willst und wähle "Bildschirmfreigabe".

Aus der Praxis

Damit es keine Missverständnisse gibt, ein paar Kleinigkeiten aus der Praxis:

- Ein ausgeschalteter Mac kann nicht aufgeweckt werden
- Ein Mac im Ruhezustand, der über WLAN angebunden ist, kann nicht aufgeweckt werden

- Ein Mac im Ruhezustand, bei dem die Option "Ruhezustand bei Netzwerkzugriff beenden" aktiviert ist, kann nicht durch einen Zugriffsversuch aufgeweckt werden. Es ist zwingend nötig ein "WoL-Signal" zu senden, z.B. über die Funktion einer Fritzbox "Computer starten".

- Bei erfolgreichem WoL erscheint (z.B. via Bildschirmfreigabe, das Benutzerlogin des entfernten Mac



Mehr? Etwas nicht gefunden?
Sende deinen Tipp der unter deinem Namen hier erscheinen wird.






BackHoch


Sonstiges

Play Asteroids HTML5 Demo Seti@Home Powered by MacOS X iTunes Musik Store

News Feed

  • RSS FAQ News
  • RSS Hardware News